Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

ARTEMIS; Anbahnungsmaßnahmen mit Partner aus dem aisatisch-pazif. Raum, MANUNET
erstellt am 13.03.2009, gütig bis 31.03.2010, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- BMBF: Vorbereitung von Anträgen im FP7 mit Partnern aus dem Asiatisch - Pazifischen Forschungs- und Bildungsraum; Laufzeit bis 31.3.2010
- BMBF: Wettbewerb zur Anbahnung von Kontakten deutscher Netzwerke aus Wirtschaft und Wissenschaft mit ausländischen Netzwerken und Clustern, Termin: 30.4.2009
- BMBF: Förderung eines deutsch-russischen Förderwettbewerbes im Bereich angewandter industrienaher Forschung sowie der Kooperation innovativer KMU, Termin: 17.4.2009
- BMBF: Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit Vietnam, Termin: 30.4.2009
- BMBF: "Umsetzung von Marketingmaßnahmen in der Zielregion Mittel-, Ost- und Südosteuropa" für FuE-Netzwerke und Forschungscluster ;Termin: 8.5.2009

- BMBF/ARTEMIS: EU FP7- ARTEMIS Ausschreibung 2009, Termin: 15.4.2009
- BMBF: ERA-Net MANUNET: Adaptive Produktion innerhalb transnationaler Forschungsprojekte, Termin: 20.3.2009
- EU FP6: COMPETITIVE CALL FOR AN ADDITIONAL PROJECT PARTNER; Deadline: May 13, 2009, 17h00 Brussels time
- EU FP7: Ankündigung Arbeitsprogramm 2010 im Bereich SSH
- ESF: Call for EUROCORES Themes 2009; Deadline: 29 May 2009 (12.00 CET)
- EU: Aktionsprogramm im Bereich der Gesundheit, Termin: 20.5.2009

- DFG/NSF: Call for proposals for the next DFG-NSF Research Conference “Sustainable Use of Nanomaterials for Novel Engineering Solutions”; Deadline: April 15, 2009
- DAAD: Projektbezogener Personenaustausch USA, Termin: 15.6.2009
- DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Kanada; Termin: 15.6.2009
- DAAD: Masterstudiengänge im Bereich Public Policy and Good Governance; Termin: 30.04.2009
- DAAD: Forschungsstipendien an der Maison des Sciences de l’Homme (MSH) Paris für promovierte deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftler 2009/2010, Termin: 30.4.2009

- DAAD: Jahresstipendien für Sprachassistentinnen und Sprachassistenten , Termin: 9.4.2009
- Studienstiftung des deutschen Volkes/ Stiftung Mercator: Mercator Kolleg für internationale Aufgaben zur Vorbereitung auf Führungsaufgaben in Internationalen Organisationen; Termin: 31.3.2009




Inhalte:
BMBF: Vorbereitung von Anträgen im FP7 mit Partnern aus dem Asiatisch - Pazifischen Forschungs- und Bildungsraum; Laufzeit bis 31.3.2010
------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Die Förderung dient allgemein der Stärkung der Wissenschaftskooperationen Deutschlands mit wichtigen Partnerländern Asiens und des Pazifiks und der Vertiefung der regionalen Kooperation in der EU und im asiatisch-pazifischen Forschungsraum.
Bisherige bilateraler Kooperationsschematas sollen mithilfe des 7. FRP hin zu multilateralen Kooperationsverbünden ausgeweitet werden. Dabei soll die Position Deutschlands als wichtiger Kooperationspartner für asiatisch-pazifische Partner innerhalb der EU etabliert werden und insgesamt die Anzahl von in Deutschland koordinierten Projekten im 7. FRP erhöht werden.

Die Förderung dient speziell der Vorbereitung von Projekten in der angewandten Forschung zu den im Folgenden genannten thematischen Prioritäten des Programms "Zusammenarbeit" des 7. FRP der Europäischen Union:
- Energie
- Umwelt & Klimaänderung
- Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien
- Transport & Luftfahrt
- Informations- und Kommunikationstechnologien
- Ernährung, Landwirtschaft, Fischerei und Biotechnologie
- Gesundheit
- Sicherheitsforschung
- Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften

Gefördert werden Maßnahmen zur Konzeption und Planung von Anträgen im 7.
FRP. Hierzu gehören Anbahnungsreisen, Expertentreffen, thematische
Workshops, Personal bis max. 3 Monate.

Mit der Umsetzung des BMBF-Programms "Internationale Zusammenarbeit in
Bildung und Forschung, Asiatisch-Pazifischer Forschungsraum" ist beauftragt:
Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Wissenschschaftliche Betreuung:
Christoph Elineau
Heinrich-Konen-Str. 1, D-53227 Bonn
Tel.: ++49 228 3821 437, E-Mail: christoph.elineau@dlr.de

Administrative Betreuung:
Sveltana Haller
Heinrich-Konen-Str. 1, D-53227 Bonn
Tel.: ++49 228 3821 401, E-Mail: svetlana.haller@dlr.de

Interessenten können Anträge beim Internationalen Büro des BMBF
beim DLR e.V. bis Schriftform einen Antrag (2-fach) in deutscher oder
englischer Sprache einreichen.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13357.php
---------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Wettbewerb zur Anbahnung von Kontakten deutscher Netzwerke aus Wirtschaft und Wissenschaft mit ausländischen Netzwerken und Clustern, Termin: 30.4.2009
------------------------------------------------------------------------------
Im Rahmen der Bekanntmachung wird die Kontaktaufnahme zur Anbahnung der Partnerschaft eines deutschen Netzwerkes mit einem für eine Kooperation besonders geeigneten ausländischen Netzwerk oder Cluster gefördert. Die Wahl der Zielregion ist nicht beschränkt. Die Fachthemen der beabsichtigten Kooperation sind den sektoralen Innovationsstrategien der "Hightech-Strategie" der Bundesregierung zuzuordnen.

Grundlage der Förderung ist ein Anbahnungskonzept, in dem die Auswahl des ausländischen Netzwerkes bzw. Clusters sowie bestehende Anknüpfungspunkte, Zielstellung, Inhalte, Perspektiven und Potenziale einer zukünftigen Kooperation dargelegt werden. Dabei können die Kooperationsziele von einer reinen Vernetzung bis hin zu konkreten fachlichen Kooperationsprojekten reichen. Bestandteil des Antrags ist außerdem eine kurze Positionsbestimmung
des eigenen Netzwerkes im internationalen Vergleich, insbesondere Im Hinblick
auf die Netzwerke bzw. Cluster im Ausland, die im Rahmen der Vorhaben
kontaktiert werden sollen.

Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme hat das BMBF das
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Internationales Büro des BMBF
Heinrich-Konen-Straße 1, D-53227 Bonn beauftragt.

Es wird empfohlen, zur Einholung weiterer Informationen und zur fachlichen
Beratung mit der für diese Bekanntmachung zuständigen wissenschaftlichen
Mitarbeiterin Kontakt aufzunehmen:
Dr. Marion Mienert, Tel.: 0228 3821-479, E-Mail: marion.mienert@dlr.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13414.php
----------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Förderung eines deutsch-russischen Förderwettbewerbes im Bereich angewandter industrienaher Forschung sowie der Kooperation innovativer KMU, Termin: 17.4.2009
------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Vor dem Hintergrund der zwischen Deutschland und Russland bestehenden "Strategischen Partnerschaft auf dem Gebiet der Bildung, Forschung und Innovation" ist die Förderung deutsch-russischer Kooperationen im Bereich angewandter, industrienaher und innovativer Forschung und Entwicklung von besonderer Bedeutung.

In diesem Zusammenhang haben das Internationale Büro (IB) im Auftrag des BMBF und der russische Fonds für die Unterstützung kleiner innovativer Unternehmen (FASIE) im Dezember 2007 eine Vereinbarung geschlossen, um künftig gemeinsam deutsch-russische Kooperationsprojekte zu fördern. Nach der erfolgreichen ersten gemeinsamen Ausschreibung im Sommer 2008 wollen beide Projektträger ihre Kooperation nun verstetigen und veröffentlichen hiermit erneut einen gemeinsamen Förderwettbewerb.

Die Ausschreibung richtet sich vor allem an forschungsaktive deutsche und russische kleine und mittlere innovative Unternehmen. Auf deutscher Seite können auch deutsche Forschungseinrichtungen, die anwendungsbezogene Forschung betreiben, einen Antrag stellen.

Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13424.php
http://www.deutsch-russische-partnerschaft.de
-------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit Vietnam, TErmin: 30.4.2009
------------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Bei gemeinsamen Projekten wird besonderer Wert auf die wissenschaftliche Exzellenz der vietnamesischen und der deutschen Partner gelegt. Begrüßt wird die Beteiligung von Unternehmen, insbesondere von innovativen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)1.

Die Fördermaßnahmen dienen dazu, die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit (WTZ) weiter zu intensivieren und insbesondere hervorragende vietnamesische Nachwuchswissenschaftler an den Forschungsstandort Deutschland zu binden sowie deutsche Nachwuchswissenschaftler zu vor allem auch längerfristigen Aufenthalten in Vietnam zu ermutigen. Durch Mobilitätsförderung sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft und neue Projektkooperationen initiiert werden. Ziel ist die Anbahnung intensiver und langfristiger Kooperationen zwischen deutschen und vietnamesischen Partnern. Die geförderten Aktivitäten sollen der Vorbereitung größerer Vorhaben und insbesondere der Vorbereitung von umfangreicheren Antragstellungen an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) oder die Europäische Union (EU) dienen.
- Ingenieurwissenschaften
- Informations- und Kommunikationstechnologie

Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13412.php
-----------------------------------------------------------------------------------------

BMBF: "Umsetzung von Marketingmaßnahmen in der Zielregion Mittel-, Ost- und Südosteuropa" für FuE-Netzwerke und Forschungscluster ;Termin: 8.5.2009
----------------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Förderung im Rahmen der Initiative "Werbung für den Innovationsstandort Deutschland“
Es sollen zielgruppen- bzw. themenspezifische und innovative Marketingmaßnahmen gefördert werden, die in eine Gesamtkonzeption eines thematischen FuE-Netzwerkes eingegliedert sind.
Schwerpunkte sind anwendungsorientierte Forschungsthemen, die den Förderprogrammen des BMBF, insbesondere den Themenbereichen der Hightech-Strategie der Bundesregierung (www.hightech-strategie.de), zugeordnet werden können.
Der Zusammenarbeit der verschiedenen Partner im FuE-Bereich, den jeweiligen besonderen wissenschaftlichen Fähigkeiten und der Wirtschaftskooperation kommt besondere Bedeutung zu. Es sollen internationale Marketingmaßnahmen von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten gefördert werden. Wünschenswert ist dabei, dass die thematischen FuE-Netzwerke möglichst Einrichtungen von der Grundlagenforschung über angewandte Forschung und Entwicklung bis hin zur wirtschaftlichen Umsetzung abdecken.
Daher können zur Initiierung von Kooperationen und Steigerung der Erfolge deutscher Einrichtungen folgende zielgruppenspezifischen Aktivitäten im Rahmen des Marketing-Gesamtkonzeptes gefördert werden:
- Maßnahmen zur Auswahl und gezielten Ansprache geeigneter FuE-Netzwerke sowie Kooperationspartner in der Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa (z. B. Delegationsreisen, Partnering-Events, Workshops)
- Präsentation des deutschen thematischen FuE-Netzwerks in der Region (z.B. Beteiligung an Fachmessen und anderen Fachveranstaltungen, Roadshows, Aufbau einer Internetpräsenz)
- Marketingmaßnahmen zur Unterstützung des Ausbaus des eigenen strategischen FuE-Netzwerkes sowie Stärkung seiner Präsenz vor Ort
- Maßnahmen zur Einbindung qualifizierter Wissenschaftler und Ingenieure in Kooperationen und gemeinsame Konsortien
- Durchführung von Direktmarketing-Maßnahmen
- Akquisition anwendungsbezogener FuE-Aufträge von Unternehmen in der Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa.
Die Durchführung der Marketingaktivitäten soll voraussichtlich im Zeitraum von September 2009 bis August 2010 erfolgen.
Antragsberechtigt sind ausschließlich thematische FuE-Netzwerke. Als Zuwendungsempfänger agiert dabei ein Vertreter des jeweiligen Netzwerkes. Dies können Forschungsorganisationen, staatliche und nicht-staatliche Hochschulen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sein, insbesondere auch KMU sowie sonstige Organisationen (z.B. Verbände, Vereine und Stiftungen), jeweils mit Sitz in Deutschland.
Für einen Zeitraum von in der Regel zwölf Monaten können Zuwendungen im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse bis maximal 50.000 EUR je Vorhaben für den Personal- und Sachaufwand gewährt werden. Das Internationale Büro beim DLR e.V. wird dazu vom BMBF ermächtigt, mit den Antragstellern förderwürdiger Vorhaben einen privatrechtlichen Zuwendungsvertrag abzuschließen.
Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die in der Regel - je nach Anwendungsnähe des Projekts - bis zu 50 % anteilfinanziert werden können. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine angemessene Eigenbeteiligung - grundsätzlich mindestens 50 % der zuwendungsfähigen Kosten - vorausgesetzt.
Mit der Umsetzung des BMBF-Programms "Umsetzung von Marketingmaßnahmen in der Zielregion Mittel-, Ost- und Südosteuropa" ist beauftragt:

Internationales Büro des BMBF beim
Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Straße 1
D-53227 Bonn
Internet: www.internationales-buero.de
Es wird empfohlen, zur Einholung weiterer Informationen und zur fachlichen Beratung mit den für die jeweiligen Länder zuständigen wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen Kontakt aufzunehmen:
Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien: Ralf Hanatschek, Tel.: 0228 3821 482
Bulgarien, Slowenien: Christian Schache, Tel.: 0228 3821 465
Estland, Lettland, Litauen, Polen: Dr. Michael Lange, Tel.: 0228 3821 485
Rumänien, Ungarn: Dr. Anett Ward, Tel.: 0228 3821 492
Slowakei, Tschechien: Dr. Hans-Peter Niller, Tel.: 0228 3821 468
Forschungsmarketing allgemein: Dr. Marion Mienert, Tel.: 0228 3821 479
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13466.php
----------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF/ARTEMIS: EU FP7- ARTEMIS Ausschreibung 2009, Termin: 15.4.2009
-------------------------------------------------------------------
/KoWi/ Die Gemeinsame Technologieinitiative ARTEMIS (ARTEMIS JTI) hat den zweiten ihrer jährlich erscheinenden Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen, für das Jahr 2009, veröffentlicht.
ARTEMIS soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie im Bereich eingebetteter Computersysteme konsolidieren und stärken. ARTEMIS verfügt hierfür über ein Budget von rund 3 Milliarden EUR für einen Zeitraum von sieben Jahren.
Die für diese Ausschreibung von den 22 ARTEMIS-Mitgliedstaaten bereitgestellten Beträge werden sich voraussichtlich auf rund 67,5 Mio. EUR belaufen, der veranschlagte Finanzbeitrag des ARTEMIS Joint Undertaking auf insgesamt rund 37 Mio. EUR.
Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig: Bis zum 15. April 2009 müssen Antragsteller zunächst ein Project Outline einreichen. Die Einreichungsfrist für die vollständigen Projektanträge ist der 3. September 2009.
Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle Forschungs- und experimentelle Entwicklungsvorhaben, die eine ausreichende Innovationshöhe erreichen und ohne Förderung nicht durchgeführt werden könnten. Gefördert werden anwendungsorientierte Forschungsprojekte mit nachhaltigem wirtschaftlichem Nutzen für Deutschland und Europa im Sinne von Beschäftigungssicherung und -ausbau, Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sowie verbesserter Wertschöpfung. Projekte der reinen Grundlagenforschung sind von der Förderung ausgenommen. Es wird erwartet, dass das Forschungsprojekt relevante Beiträge zur Hightech-Strategie der Bundesrepublik Deutschland und zum Förderprogramm IKT 2020 des BMBF leistet.
Antragsberechtigt sind Industrieunternehmen. Im Rahmen von Verbundprojekten mit deutschen Unternehmen sind auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen antragsberechtigt. Es ist im Sinne der anwendungsorientierten Umsetzung der Forschungsergebnisse auf ein angemessenes Verhältnis (mind. 2:1 des Arbeitsaufwandes) zwischen industriellen und institutionellen Partnern zu achten. Verbundprojekte müssen unter industrieller Federführung stehen.
Weitere Informationen:
https://www.artemis-ju.eu/call_2009
http://www.pt-it.pt-dlr.de/de/artemis.php
----------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: ERA-Net MANUNET: Adaptive Produktion innerhalb transnationaler Forschungsprojekte, Termin: 20.3.2009
------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Das strategische Ziel der MANUNET-Bekanntmachung ist die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Fertigungsindustrie durch
Unterstützung der Finanzierung von Produktionsforschungsvorhaben seitens der Unternehmen, vorzugsweise kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), und deren strategischen Partnerschaften.
Die europäische MANUNET-Bekanntmachung erstreckt sich über die Gebiete der
Fertigungstechnik und ist in folgende Themen untergliedert:
- Informations- und Kommunikationstechnologien für die Fertigung einschließlich Industrieroboter
- Umwelt- und Energietechnologien
- Wissensbasierte ingenieurwissenschaftliche Technologien, wie computergestütztes Konstruieren und Entwerfen, automatisierte Fertigung, Produktlebenszyklus-Management
- Adaptive Fertigungsverfahren für Prozesse wie beispielsweise zur Bearbeitung, Fügen, Formgebung und Montage von Produkten
- Sonstige fertigungsbezogene Technologien/Produkte

Alle MANUNET-Projekte müssen nach folgenden Grundsätzen aufgebaut sein: Konsortien bestehen aus mindestens zwei unabhängigen KMU aus mindestens zwei verschiedenen beteiligten Regionen in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten.
Großunternehmen, Forschungsgruppen an Hochschulen, Universitäten oder sonstige öffentliche Organisationen ebenso wie Unterauftragnehmer können je nach den regionalen/nationalen Finanzierungsbestimmungen ebenfalls teilnehmen, sofern zwei unabhängige KMU aus zwei verschiedenen teilnehmenden Ländern vorhanden sind.

Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme, die das Rahmenkonzept "Forschung
für die Produktion von morgen" betrifft, hat das BMBF seinen Projektträger
Forschungszentrum Karlsruhe - PTKA, Bereich Produktion und
Fertigungstechnologien (PFT) beauftragt.
Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Interessenten, die eine Projektskizze einreichen wollen, erhalten weitere
Informationen unter Telefon 07247 82 5286, Herr Scherr, E-Mail: stefan.scherr@ptka.fzk.de

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.
In einer für alle Antragsteller zwingend vorgeschriebenen ersten Verfahrensstufe des Antragsverfahrens muss der Projektkoordinator online einen vorläufigen Vorschlag (ca. 8 Seiten) in englischer Sprache auf der Internetseite von MANUNET vorlegen. Diese vorläufigen Vorschläge werden von einem transnationalen Koordinationsteam (TCT) geprüft, das die Einreichung ausführlicher Vorschläge für die zweite Verfahrensstufe empfiehlt.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13429.php
-----------------------------------------------------------------------------------


EU FP6: COMPETITIVE CALL FOR AN ADDITIONAL PROJECT PARTNER; Deadline: May 13, 2009, 17h00 Brussels time
--------------------------------------------------------------------------------------
/Cordis/ Project full name: Improving the quality of pork and pork products for the consumer: Development of innovative, integrated, and sustainable food production chains of high quality pork products matching consumer demands.
Project acronym:Q-PorkChains
Project contract number: FOOD-CT-2006-036245
Instrument type: Integrated Project

Call announcement: Q-PorkChains research and technology developments will be completed by applied research in pilot chains and demonstration activities. These are core elements in Q-PorkChains which focus on the involvement of the industry in testing and demonstrating innovations and new technologies. QPorkChains aims at setting up additional pilot and demonstration activities. New industry partners will be integrated via a competitive call in the first part of 2009 (March – May 2009) to test the most promising innovations deriving from the project.
Expected duration of participation in project: from September 2009 to December 2011
Additional information: www.q-porkchains-industry.org or email to Maren Bruns m.bruns@giqs.org
http://cordis.europa.eu/fp6/projects_call.htm
-----------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Ankündigung Arbeitsprogramm 2010 im Bereich SSH
--------------------------------------------------------------------------------------------
Das neue Arbeitsprogramm wird insgesamt fünf Aktivitäten enthalten. Diese sind wiederum in „Societal challenges“ aufgeteilt. Zunächst wird es voraussichtlich nur ein „Challenge“ pro
Aktivität geben, in späteren Ausschreibungen können es zwei bis drei sein. Pro „Challenge“ soll nur ein Projekt, ein so genannter „Building block“, gefördert werden.
Die „Challenges“ werden als eine Art „Problembeschreibung“ erstellt. Die Konsortien können vor diesem Hintergrund ihren Projektvorschlag thematisch relativ frei entwickeln. Das bedeutet auch, dass ein „Challenge“ unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen ansprechen wird, die in dem Projekt/ „Building Block“ enthalten sein sollten.
Die „Building Blocks“ sollen nach folgenden Kriterien strukturiert werden:
- Laufzeit 4-5 Jahre
- Erwartete Größe 8-10MEUR
- Mindestpartneranzahl: 15
- Aufbau auf vorherigen Projekten („take stock of current FP research projects in the area“)
- Unterteilt in die Elemente: Management, Networking, Stocktaking, Foresight,
Dissemination, Research Activities
- Entwicklung und Verwaltung eines eigenen Forschungsprogramms
- Müssen Maßnahmen zur Internationalen Kooperation enthalten
- Verbreitungsmaßnahmen größere Rolle als bisher
- Einbeziehung von Akteuren/ Stakeholdern aller relevanter Bereiche (NGO, Policy
Makers, etc.)
Das Arbeitsprogramm 2010 soll im Sommer veröffentlicht werden, die Einreichungsfrist wird voraussichtlich 4 Monate später sein.
--------------------------------------------------------------------------------------------


ESF: Call for EUROCORES Themes 2009; Deadline: 29 May 2009 (12.00 CET)
----------------------------------------------------------------------------------
/ESF/ The ESF is inviting Proposals for new EUROCORES Themes. EUROCORES Themes are "bottom-up" proposals for the creation of new collaborative research programmes dealing with broad and complex topics which are best addressed through multinational cooperation.

Through its annual call for theme proposals, ESF solicits new ideas from the scientific community with a view to creating large-scale European Collaborative Research (EUROCORES) programmes in and across all scientific domains.
Further information:
http://www.esf.org/activities/calls/single-view/article/call-for-eurocores-themes-2009-575.html
------------------------------------------------------------------------------------------


EU: Aktionsprogramm im Bereich der Gesundheit, Termin: 20.5.2009
----------------------------------------------------------------------------------
Im Rahmen des zweiten Aktionsprogramms der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit (2008-2013) wird der Aufruf zur Einreichung von Anträgen „Gesundheit 2009“ veröffentlicht.
Der Aufruf umfasst folgende Komponenten:
- Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Vergabe von Finanzhilfen für spezifische Maßnahmen in Form von Projekten,
- Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Vergabe von Finanzhilfen für spezifische Maßnahmen in Form von Konferenzen,
- Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Vergabe von Finanzhilfen zur Unterstützung nichtstaatlicher Einrichtungen und spezialisierter Netze (Betriebskostenzuschüsse),
- Aufruf an die Mitgliedstaaten und die sonstigen Teilnehmerländer zur Einreichung von Anträgen für gemeinsame Aktionen.
The Calls present new funding opportunities for the European organisations active in the area of public health. The total budget available for the execution of the 2009 Work Plan is about 48.2 million euro.

PRIORITÄTEN FÜR 2009
-
Themen von strategischer Bedeutung
Im Einklang mit den in Artikel 2 Absatz 2 des Programmbeschlusses genannten Aktionen und der aus der
gesundheitspolitischen Strategie der EU (2) erwachsenden Verpflichtung, sektorübergreifend zu arbeiten, um die
Gesundheit zu verbessern, wird Maßnahmen der Vorzug gegeben, die einen erheblichen zusätzlichen Nutzen auf
europäischer Ebene in folgenden Bereichen erbringen:
— Beitrag zu
— der Verbesserung der Gesundheit der europäischen Bürger, möglichst gemessen anhand geeigneter Indikatoren
wie dem Indikator „gesunde Lebensjahre“;
— dem Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten in und zwischen den EU-Mitgliedstaaten und Regionen;
— dem Aufbau der Kapazitäten für Entwicklung und Durchführung wirksamer gesundheitspolitischer Strategien,
insbesondere in Gebieten, in denen hoher Bedarf besteht;
— Beteiligung neuer (nicht traditioneller) Akteure im Gesundheitsbereich an nachhaltigen, kooperativen und
ethisch unbedenklichen Maßnahmen, sowohl auf regionaler oder lokaler Ebene als auch über beteiligte
Länder hinweg. Dies umfasst den öffentlichen Dienst, die Privatwirtschaft und Beteiligte aus der Zivilgesellschaft
im weiteren Sinne, deren primäre Ziele sich nicht auf die öffentliche Gesundheit beschränken (beispielsweise
in den Bereichen Jugend, ethnische Gruppen und anderen Bereichen des öffentlichen Interesses
wie Umwelt und Sport).

Vorrangige Maßnahmen des ersten Aktionsbereichs „Besserer Gesundheitsschutz der Bürger“
3.2.1. Schutz der Bürger vor Gesundheitsbedrohungen
3.2.1.1. We i t e r e n t w i c k l u n g d e r P r ä v e n t i o n
3.2.1.2. U n t e r s t ü t z u n g d e r B e r e i t s c h a f t s p l a n u n g
3.2.1.3. V e r b e s s e r u n g d e r F r ü h e r k e n n u n g u n d A b w e h r v o n G e s u n d h e i t s b e d r o h u n g e n , e i n s c h l i e ß l i c h ü b e r t r a g b a r e r E r k r a n k u n g e n
3.2.1.4. F ö r d e r u n g d e s A u f b a u s v o n H a n d l u n g s k o m p e t e n z e n

3.2.2. Mehr Sicherheit für die Bürger3.2.2.1. V e r b e s s e r u n g d e s r a t i o n e l l e n E i n s a t z e s v o n A n t i b i o t i k a u n d B e k ä m p f u n g d e r
R e s i s t e n z g e g e n a n t i m i k r o b i e l l e u n d a n t i v i r a l e Mi t t e l
3.2.2.2. V e r b e s s e r u n g d e r P a t i e n t e n s i c h e r h e i t d u r c h q u a l i t a t i v h o c h w e r t i g e u n d s i c
h e r e Ge s u n d h e i t s v e r s o r g u n g
3.2.2.3. S i c h e r h e i t v o n N a n o m a t e r i a l i e n
3.2.2.4. S i c h e r h e i t v o n B l u t , G e w e b e n , Z e l l e n u n d O r g a n e n

3.3. Vorrangige Maßnahmen des zweiten Aktionsbereichs Gesundheitsförderung
3.3.1. Förderung einer gesünderen Lebensführung und Abbau gesundheitlicher Ungleichheiten (Anhang — Nummer 2.1)
3.3.1.1. F ö r d e r u n g d e s A n s a t z e s z u r B e r ü c k s i c h t i g u n g d e r G e s u n d h e i t i n a l l e n P o l i t i k b e r e i c h e n
3.3.1.2. A u f b a u v o n H a n d l u n g s k o m p e t e n z e n i m B e r e i c h d e r ö f f e n t l i c h e n G e s u n d h e i t
3.3.1.3. I n v e s t i t i o n e n i n s G e s u n d h e i t s w e s e n
3.3.1.4. A b b a u g e s u n d h e i t l i c h e r U n g l e i c h h e i t e n
3.3.1.5. U n t e r s t ü t z u n g d e r Z u s a m m e n a r b e i t i n F r a g e n d e r g r e n z ü b e r s c h r e i t e n d e n G e s u n d h e i t s v e r s o r g u n g
3.3.2. Förderung einer gesünderen Lebensführung und Verringerung schwerer Krankheiten und Verletzungen durch Berücksichtigung
der Gesundheitsfaktoren (Anhang — Nummer 2.2)

3.3.2.1. K i n d e r u n d J u g e n d l i c h e
3.3.2.2. A l t e r n ( A n h a n g — Numme r 2 . 2 . 1 )
3.3.2.3. G e s u n d h e i t a m A r b e i t s p l a t z ( A n h a n g — N u m m e r 2 . 2 . 1 )
3.3.2.4. E r n ä h r u n g u n d k ö r p e r l i c h e B e w e g u n g ( A n h a n g — Nummer 2 . 2 . 1 )
3.3.2.5. S e x u a l g e s u n d h e i t u n d H I V / A i d s
3.3.2.6. P s y c h i s c h e G e s u n d h e i t
3.3.2.7. S u c h t p r ä v e n t i o n
3.3.2.8. B e k ä m p f u n g s c h w e r e r u n d s e l t e n e r K r a n k h e i t e n
3.3.2.9. G e s u n d e Um w e l t
3.3.2.10. V e r h ü t u n g v o n V e r l e t z u n g e n
3.4. Vorrangige Maßnahmen des dritten Aktionsbereichs „Schaffung und Verbreitung von Informationen
und Wissen zu Gesundheitsfragen“
3.4.1. Austausch von Wissen und vorbildlichen Verfahren

3.4.2. Erhebung, Analyse und Verbreitung von Gesundheitsinformationen
3.4.2.1. E u r o p ä i s c h e s G e s u n d h e i t s i n f o r m a t i o n s s y s t e m
3.4.2.2. V e r b r e i t u n g u n d A n w e n d u n g v o n G e s u n d h e i t s i n f o r m a t i o n e n

Voraussetzung ist eine externe Kofinanzierung, die nicht aus Gemeinschaftsmitteln, sondern
aus eigenen Mitteln der Empfänger oder aus Mitteln Dritter stammt. Sachleistungen Dritter können, sofern als
notwendig oder sinnvoll erachtet, als Kofinanzierung angesehen werden
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/eahc
http://ec.europa.eu/eahc/health/grants.html
----------------------------------------------------------------------------------------


DFG/NSF: Call for proposals for the next DFG-NSF Research Conference “Sustainable Use of Nanomaterials for Novel Engineering Solutions”; Deadline: April 15, 2009
------------------------------------------------------------------------------
/DFG/ This DFG-NSF Research Conference is the fifth in a series of research
conferences jointly supported by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
and the National Science Foundation (NSF) which aim to strengthen the
research ties between the US and Germany. It is focussed on the topic of
nanomaterials-based engineering solutions.

The members of the Scientific Committee invite abstracts.
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_15_09.html
--------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Projektbezogener Personenaustausch USA, Termin: 15.6.2009
------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Anliegen des Programms ist die Intensivierung der Kooperation zwischen amerikanischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zielgruppen: Wissenschaftler/innen, Hochschullehrer/innen, Studierende/Diplomanden, Graduierte, Doktoranden, Postdoktoranden
Antragsberechtigt auf deutscher Seite sind Hochschullehrer/innen, Wissenschaftler/innen und Postdoktoranden deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in festem Dienstverhältnis. Sofern das Dienstverhältnis befristet ist, darf die Laufzeit des Arbeitsvertrages den Förderungszeitraum nicht unterschreiten.
Das Programm richtet sich an folgende Fachrichtungen: Natur- und Ingenieurwissenschaften. Eine Förderung im Fachgebiet Sozialwissenschaften ist gleichfalls möglich, sofern es sich um experimentell oder mathematisch ausgerichtete Projekte handelt.

Antragsvoraussetzung ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben von hoher Qualität, an dem die Partner aus beiden Ländern gemeinsam und möglichst komplementär arbeiten wollen.
Die Grundfinanzierung des Projekts (Personal- und Sachkosten auf beiden Seiten) muss gesichert sein.

Der Gesamtförderungszeitraum eines Projektes beträgt bis zu 2 Jahre.
Aus Mitteln des Programms PPP USA können Mobilitätskosten - d.h. Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit entstehen - gefördert werden. Förderungswürdig sind kurzzeitige Aufenthalte bis zu einigen Monaten. Auf deutscher Seite übernimmt der DAAD die Förderung von Reise- und Aufenthaltskosten für Mitglieder der deutschen Forschergruppe an das ausländische Partnerinstitut. Gezahlt werden Tages- und Reisekostenpauschalen bzw. Monatsraten.

Das Antragsvolumen der deutschen Gruppe sollte pro Projekt und Jahr
EUR 7.700 nicht übersteigen.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/ppp/05485.de.html#headline_0_39
---------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Kanada; Termin: 15.6.2009
----------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Anliegen des Programms ist die Intensivierung der Kooperation zwischen kanadischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zielgruppen: Wissenschaftler/innen, Hochschullehrer/innen, Studierende/Diplomanden, Graduierte, Doktoranden, Postdoktoranden

Antragsberechtigt auf deutscher Seite sind Hochschullehrer/innen, Wissenschaftler/innen und Postdoktoranden deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in festem Dienstverhältnis. Sofern das Dienstverhältnis befristet ist, darf die Laufzeit des Arbeitsvertrages den Förderungszeitraum nicht unterschreiten.
Das Programm richtet sich an folgende Fachrichtungen: Natur- und Ingenieurwissenschaften. Eine Förderung im Fachgebiet Sozialwissenschaften ist gleichfalls möglich, sofern es sich um experimentell oder mathematisch ausgerichtete Projekte handelt.

Antragsvoraussetzung ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben von hoher Qualität, an dem die Partner aus beiden Ländern gemeinsam und möglichst komplementär arbeiten wollen.
Die Grundfinanzierung des Projekts (Personal- und Sachkosten auf beiden Seiten) muss gesichert sein.
Der Gesamtförderungszeitraum eines Projektes beträgt bis zu 2 Jahre.

Aus Mitteln des Programms PPP Kanada können Mobilitätskosten - d.h. Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit ent-stehen - gefördert werden. Förderungswürdig sind kurzzeitige Aufenthalte bis zu einigen Monaten. Auf deutscher Seite übernimmt der DAAD die Förderung von Reise- und Aufenthaltskosten für Mitglieder der deutschen Forschergruppe an das ausländische Partnerinstitut. Gezahlt werden Tages- und Reisekostenpauschalen bzw. Monatsraten.
Das Antragsvolumen der deutschen Gruppe sollte pro Projekt und Jahr
EUR 7.700 nicht übersteigen.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/ppp/05485.de.html#headline_0_12
-----------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Masterstudiengänge im Bereich Public Policy and Good Governance; Termin: 30.04.2009
--------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Mit diesem Programm will der DAAD einen Beitrag leisten, Regierungsführung und zivilgesellschaftliche Strukturen in Afrika, Lateinamerika, Südasien, Südostasien sowie den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens gezielt zu unterstützen (für Zentralasien gibt es gesonderte Programme). Zukünftige Führungskräfte in Politik, Recht, Wirtschaft und Administration aus den genannten Regionen sollen nach den Prinzipien guter Regierungsführung akademisch weiterqualifiziert und auf ihre spätere berufliche Tätigkeit praxisorientiert vorbereitet werden.
Der bestehende akademische und wissenschaftliche Austausch mit den genannten Regionen wird so durch ein Programm ergänzt, in dem sehr gut qualifizierte Absolventen mit einem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder Äquivalent) in Kohorten an ausgewählten internationalen Studiengängen in Deutschland einen Master in Fächern erwerben können, die für die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung in ihren Ländern von besonderer Bedeutung sind. Auf Grund der in Deutschland erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sollen die Geförderten später dazu beitragen, in ihren Heimatländern demokratisch orientierte und auf die Überwindung sozialer Gegensätze gerichtete Wirtschafts- und Gesellschaftsformen zu etablieren. Ihre Ausbildung an deutschen Hochschulen soll sie außerdem in besonderer Weise als Ansprechpartner für die deutsche Wirtschaft und Politik qualifizieren. Zusätzlich sind flankierende netzwerkbildende Maßnahmen für die Stipendiaten und Alumni vorgesehen.
Bewerben können sich deutsche Hochschulen, die Master-Studiengänge zu den oben genannten fachlichen Schwerpunkten in einem der folgenden Bereiche anbieten: Public Policy, Governance, Internationale Beziehungen, Public Management, Verwaltungswissenschaften, Zivilgesellschaft, ggf. auch in Verbindung mit Gender Studies. Die durchführenden Institute, Schulen bzw. Fachbereiche sollten über einschlägige internationale Erfahrungen und ggf. über bereits bestehende Partnerschaften mit Hochschulen in den genannten Regionen verfügen und bereit und in der Lage sein, pro Jahr ca. 10-12 DAAD-Stipendiaten aufzunehmen und fachlich und soziokulturell besonders zu betreuen.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/10051.de.html
----------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Forschungsstipendien an der Maison des Sciences de l’Homme (MSH) Paris für promovierte deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftler 2009/2010, Termin: 30.4.2009
--------------------------------------------------------
/DAAD/ Der DAAD vergibt in Verbindung mit der Stiftung Maison des Sciences de l’Homme (MSH) Auslandsstipendien für promovierte deutsche Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Das Programm soll hervorragend qualifizierten deutschen Nachwuchs¬wissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen ermöglichen, ein Projekt an einem französischen Forschungsinstitut freier Wahl zu verfolgen. Dabei kann es sich um eine der Forschungsgruppen an der MSH selbst oder um andere Forschungseinrichtungen in Frankreich handeln. Die MSH übernimmt in diesen Fällen die anschließende Betreuung und die Vermittlung weiterer Kontakte.
Das Angebot richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte deutsche promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften mit sehr guten Französischkenntnissen.
Die Stipendien werden dem jeweiligen Vorhaben entsprechend für die Dauer von bis zu 6 Monaten vergeben. Der Stipendienantritt muss zwischen dem 1. September und dem 1. Dezember 2009 liegen.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/10078.de.html
--------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Jahresstipendien für Sprachassistentinnen und Sprachassistenten, Termin: 9.4.2009
-----------------------------------------------------------
/DAAD/ Der DAAD vergibt für das Studienjahr 2009/2010 Jahresstipendien für Sprachassistentinnen und Sprachassistenten an Hochschulen in Armenien, China, Indonesien, Jemen, Kasachstan, Oman, Rumänien, Turkmenistan und Ukraine.
Aufgaben: Übernahme sprachpraktischer und deutschlandkundlicher Lehrveranstaltungen (i.d.R. 8 Wochenstunden) im Rahmen eines Germanistik-Studiums, einer Übersetzer- und Dolmetscherausbildung oder des studienbegleitenden Deutschunterrichts

Voraussetzungen: Studienabschluss (spätestens zum Zeitpunkt der Ausreise) in den Fächern Germanistik, Deutsch als Fremdsprache oder den regional jeweils einschlägigen Philologien, praktische Lehrerfahrung auf dem Gebiet Deutsch als Fremdsprache erwünscht

Leistungen: Monatliches Stipendium für die Dauer eines Hochschuljahres (9 bzw. 10 Monate), einmalige Pauschale für internationale Reisekosten, Zuschüsse zu einer Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung während des Auslandsaufenthaltes
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/lehren-im-ausland/sprachassistenten/10077.de.html
----------------------------------------------------------------------------------------------


Studienstiftung des deutschen Volkes/ Stiftung Mercator: Mercator Kolleg für internationale Aufgaben zur Vorbereitung auf Führungsaufgaben in Internationalen Organisationen; Termin: 31.3.2009
----------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Stiftung Mercator in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt. Jährlich vergibt das Mercator Kolleg in Deutschland 20 Stipendien an exzellente Hochschulabsolventen zur Vorbereitung auf Führungsaufgaben in Internationalen Organisationen.
Ziel des Programms ist die Stärkung der Präsenz deutschsprachigen Personals in Führungspositionen Internationaler Organisationen sowie die Qualifizierung von international denkenden und handelnden Nachwuchsführungskräften. Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiaten in zwei bis drei Internationalen Organisationen (UN- und EU-Institutionen, OECD, OSZE, Weltbank, NATO) oder in global tätigen NGOs, Non-Profit-Organisationen und Wirtschaftsunternehmen. Eine von den Kollegiaten selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen.
Das Programm 2009/10 beginnt im September 2009. Das monatliche Stipendium beträgt 1250 Euro. Darüber hinaus stehen weitere Fördermittel für Auslandsaufenthalte und Sprachkurse zur Verfügung.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/10028.de.html
----------------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW, DAAD-Allgemein, DAAD-Europa West, DAAD-Europa Mittel-, Ost-, Süd-, DAAD-Asien-Afrika-Naher Osten, DAAD-Amerika Nord-, Süd- , DAAD-Australien-Ozeanien

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014