Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

Eco-Innovation, FP7 Transitional flat rate, JTI Clean-Sky
erstellt am 23.06.2009, gütig bis 21.09.2009, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- EU: Europäisches Parlament fördert Medienprojekte, Termin: 1.9.2009
- EU: Eco-Innovation – Projekte zur erstmaligen Anwendung oder zur Umsetzung von Technologien in marktfähige Produkte, Termin: 10.9.2009, 17 Uhr Brüsseler Ortszeit

- Europäische Kommission: Vorbereitende Maßnahme für einen Krisenreaktionsmechanismus der EU; Deadline: 7 August 2009
- EU: Programm „Jugend in Aktion“ : Projekte zur Förderung der Kreativität und Innovation im Jugendbereich , Termin: 30.9.2009
- EU: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen entsprechend dem Arbeitsprogramm 2009 des Programms zur Unterstützung der IKT-Politik, Termin: 23.9.2009

- EU FP7: Gemeinsame Technologieinitiative „Clean Sky“, Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen; Deadline: 31 August 2009
- Europäische Kommission: Aufforderung zur Interessenbekundung: unabhängige Sachverständige für das Programm „Sicheres Internet“
- EU: Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Australien, Japan und der Republik Korea im Bereich der Hochschul- und Berufsbildung; Termin: 15.9.2009

- DFG/CONACYT: Aufforderung zur Antragstellung für deutsch-mexikanische Kooperationsaufenthalte; Termin: 31.8.2009
- DFG: Gemeinsames Antragsverfahren für deutsch-brasilianische Sachbeihilfen mit FAPESP in São Paulo

- Human Frontier Science Program: C ross-Disciplinary Fellowships, Registration deadline: 27 August 2009
- IPSWaT: International Postgraduate Studies in Water Technologies; Termin: 1.10.2009

- EU: FP7, Transitional Flate Rate bis zum Ende des FP7 möglich
- EU FP7 Marie-Curie-Programm: Offene Bewerbungsaufrufe




Inhalte:
EU: Europäisches Parlament fördert Medienprojekte, Termin: 1.9.2009
-------------------------------------------------------------------------------------------
/Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der EU/ Die Generaldirektion Kommunikation des Europäischen Parlaments hat einen Aufruf zur Einreichung von verschiedenen Projekten gestartet, etwa um das Europäische Parlament besser verständlich zu machen oder die Beteiligung am politischen Prozess zu fördern. Mit der Förderung solcher Projekte soll europäischen Bürger, eine Plattform geboten werden für Fragen die ihnen wichtig sind.
Die Projekte können frühestens mit dem 1. Januar 2010 begonnen werden und enden mit dem 30. April 2011. Mehr Informationen unter:
http://www.europarl.europa.eu/news/public/story_page/008-57101-187-07-28-901-20090612STO57087-2009-06-07-2009/default_de.htm
-----------------------------------------------------------------


EU: Eco-Innovation – Projekte zur erstmaligen Anwendung oder zur Umsetzung von Technologien in marktfähige Produkte, Termin: 10.9.2009, 17 Uhr Brüsseler Ortszeit
---------------------------------------------------------------------------------------
Mit CIP Öko-Innovation werden Projekte unterstützt,
die sich mit der erstmaligen Anwendung oder der Umsetzung öko-innovativer
Verfahren, Produkte, Prozesse oder Verfahrensweisen befassen, die
bereits technisch demonstriert wurden, jedoch
aufgrund von Restrisiken Anreize für ihre Durchsetzung am Markt benötigen.
Mit CIP Öko-Innovation werden auch marktorientierte Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Übernahme von Umwelttechnologien und öko-innovativen Tätigkeiten durch Unternehmen sowie die Einführung neuer bzw. integrierter Ansätze für Öko-Innovation unterstützt.
Die Themen der Ausschreibung betreffen die Bereiche: Recycling von Materialien, Bausektor, Nahrungsmittelsektor sowie die Integration von Öko-Innovationen in Warenketten und Konsum ("greening business and smart purchasing").

Anträge können von einer oder mehreren Organisationen eingereicht werden32. Für eine Finanzhilfe in Frage kommen juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts mit Sitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union.
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/environment/eco-innovation/application_en.htm
-----------------------------------------------------------------------------------


Europäische Kommission: Vorbereitende Maßnahme für einen Krisenreaktionsmechanismus der EU; Deadline: 7 August 2009
-------------------------------------------------------------------
/EU/ The European Commission, Directorate-General for Environment, Civil Protection Unit, is launching a Call for Proposals with the aim of identifying projects on an EU civil protection rapid response capability which might be eligible for financial support. This financial support will take the form of grants.
EU Member States increasingly face a wide range of disasters. In 2008, several regions in Europe were hit by numerous forest fires, as was the case in the summer of 2007. On top of the fires burning, other parts of Europe were simultaneously suffering from severe floods, adding to the civil protection response challenges and resulting in loss of lives and widespread damage. In December 2008, the Community Civil Protection Mechanism12 was asked to facilitate the medical repatriation of European citizens. More recently, in April 2009, Italy suffered a major earthquake, which caused deaths and injuries to hundreds of people. Furthermore, the trend of natural disasters outside the EU is worsening and the number of requests for assistance from third countries has substantially increased over the years.
These trends call for concerted action at European level to strengthen the preparedness and response capabilities, within the general framework of the Community Civil Protection Mechanism.
In 2008, the Budgetary Authority earmarked an amount of € 4 000 000 in the Community Budget for a Preparatory Action on an EU Rapid Response Capability and € 3 500 000 for a Pilot Project on forest fires.
In 2009, the Budgetary Authority reintroduced € 7 500 000 by merging the Pilot Project into the Preparatory Action on an EU rapid response capability designed to respond immediately to critical needs arising from major disasters. Commission Decision C(2009)3356 on the annual work programme for the actions to be financed in 2009 in the framework of a Preparatory Action on an EU rapid response capability3 specifies actions to be implemented through this Preparatory Action, including this call for proposals.
The aim of the Preparatory Action is to test innovative arrangements ensuring that key resources and essential equipment are made available during relevant periods and deployed to respond to disasters in the framework of the Community Mechanism for Civil Protection (the Mechanism) at the request of the Monitoring and Information Centre (MIC) of the European Commission, in line with scenarios for responding to major disasters. It covers any type of natural or man-made disaster and is intended to enhance the Community's collective preparedness for major disasters world-wide.
The goals of the Preparatory Action include improving the mobilisation of additional operational resources and emergency support from Member States to assist other Member States or third countries in coping with forest fires too numerous and intense to be handled by their own national capacities and manpower.
Capacities engaged in the Preparatory Action may consist of dedicated civil protection modules that Member States make available for European civil protection interventions, additional complementary capacities made available through standing arrangements with other parties, or a combination of these.

Projects shall be implemented within a maximum period of 24 months, starting on 1 January 2010.
This call is open to any legal person (public or private). Examples of applicants who can submit a proposal – as long as no profit is generated by the project – include public-sector bodies, public administrations, universities, international organisations, non-governmental organisations, commercial firms, etc. This call is open to any applicant established in one of the 27 EU Member States.
The maximum EC funding under this call for proposals is up to 80% of the eligible costs (according to the project budget) per proposal.
Given the complementary nature of EC grants, at least 20% of project costs must be funded by sources other than Community co-funding.
Further information:
http://ec.europa.eu/environment/civil/prote/prep_action2009.htm
http://ec.europa.eu/environment/civil/prote/pdfdocs/awp_2009.pdf
-----------------------------------------------------------------------------------------


EU: Programm „Jugend in Aktion“ : Projekte zur Förderung der Kreativität und Innovation im Jugendbereich , Termin: 30.9.2009
---------------------------------------------------------------------------------------------
/Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Brüssel/ Im Einklang mit dem Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates zum Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation (2009) sollen mit dieser Aufforderung Projekte unterstützt werden, die Kreativität und Innovation im Jugendbereich fördern.
2009 kommt im Rahmen dieser Aufforderung Projekten Priorität zu, die sich auf folgende Themen konzentrieren:
a) Medienkompetenz junger Menschen
b) E-Jugendarbeit

Diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zielt darauf ab, Projekte zu ermitteln, die sich mit der Einführung, Umsetzung und Weiterentwicklung von innovativen und qualitativ herausragenden Elementen in der nichtformalen Bildung und Jugendarbeit befassen.
Diese innovativen und qualitativ herausragenden Elemente können sich auf Folgendes beziehen:
- Inhalt der vorgeschlagenen Maßnahmen; und/oder
- eingesetzte Methoden zur Ausführung der Aktivitäten, basierend auf neuartigen Konzepten im Bereich nichtformaler Bildung und Jugendarbeit.

Für die Umsetzung dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ist die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur zuständig.
Die Vorschläge sind von gemeinnützigen Organisationen einzureichen. Diese Organisationen können
- Nichtregierungsorganisationen (NRO) und Netzwerke
- öffentliche Einrichtungen sein.

Dasselbe gilt für Partnerorganisationen.
Zum Zeitpunkt der Einreichung der Vorschläge muss der Antragsteller seit mindestens zwei Jahren in einem der Programmländer offiziell registriert sein. Bei den Programmländern handelt es sich um:
- die Mitgliedstaaten der Europäischen Union: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern;
- die dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehörenden Staaten der Europäischen Freihandelszone (EFTA): Island, Liechtenstein und Norwegen;
- die Kandidatenländer, die im Rahmen einer Heranführungsstrategie auf den Beitritt vorbereitet werden, gemäß den allgemeinen Grundsätzen und den allgemeinen Bedingungen und Modalitäten der Rahmenabkommen, die mit diesen Ländern in Hinblick auf ihre Teilnahme an den Gemeinschaftsprogrammen geschlossen wurden: Türkei.

An den Projekten müssen Partner aus mindestens vier verschiedenen Programmländern beteiligt sein (einschließlich des Antragstellers), von denen mindestens eines ein Mitgliedstaat der Europäischen Union sein muss.
Natürliche Personen können im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen kei-ne Finanzhilfe beantragen.
Die Projekte müssen Aktivitäten umfassen, die nicht gewinnorientiert sind und die Bereiche Jugend und nichtformale Bildung betreffen.
Die Projekte müssen zwischen dem 1. Dezember 2009 und dem 31. März 2010 anlaufen.
Die Projektlaufzeit beträgt mindestens 12 Monate und höchstens 18 Monate.
Die für die Kofinanzierung der Projekte im Rahmen dieser Aufforderung insgesamt bereitgestellten Haushaltsmittel werden auf 1 200 000 EUR veranschlagt.
Die Finanzhilfe der Agentur darf 65 % der förderfähigen Gesamtkosten nicht übersteigen. Der Gesamtbetrag der Finanzhilfe beträgt höchstens 100 000 EUR.
Die Agentur behält sich die Möglichkeit vor, nicht alle verfügbaren Mittel zu vergeben.
Fundstelle: Abl. C 123 vom 03.06.09
Bewerbungsfrist: Die Anträge müssen bis spätestens 30 September 2009 an folgende Adresse gesandt werden:
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur
Programm „Jugend in Aktion“ — EACEA/12/09
BOUR, 4/029
Avenue du Bourget, 1
BE-1140 BRÜSSEL
Anträge, die nicht fristgemäß eingehen, werden nicht berücksichtigt.
Per Telefax oder E-Mail übermittelte Anträge werden nicht berücksichtigt.
Antragsunterlagen: Der Leitfaden für Antragsteller und das Antragsformular sind im Internet unter folgender Adresse abrufbar: oder können auf dem Postweg bei folgender Anschrift angefordert werden:
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur
Programm „Jugend in Aktion“ — EACEA/12/09
BOUR, 4/029
Avenue du Bourget, 1
BE-1140 BRÜSSEL
Weitere Informationen:
http://eacea.ec.europa.eu/youth/funding/2009/call_action_4_4_de.php
-----------------------------------------------------------------------------


EU: Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen entsprechend dem Arbeitsprogramm 2009 des Programms zur Unterstützung der IKT-Politik, Termin: 23.9.2009
-----------------------------------------------------------------------------------
Hiermit wird zur Einreichung von Vorschlägen entsprechend dem Arbeitsprogramm 2009 des Pro-gramms zur Unterstützung der IKT Politik als Teil des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (2007 – 2013) aufgefordert.
Für folgende Einzelaufforderungen werden Vorschläge erbeten: CIP-ICT PSP-2009-3bis
Fundstelle: Abl. C 125 vom 05.06.09
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/ict_psp
----------------------------------------------



EU FP7: Gemeinsame Technologieinitiative „Clean Sky“, Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen; Deadline: 31 August 2009
-------------------------------------------------------------------------
/EU/ Clean Sky launched its first Call for proposals today. The Call includes 72 individual work topics, in which five of the Integrated Technology Demonstrators seek the technical capabilities of additional partners.

Companies and research bodies interested in working with Clean Sky can consult the detailed description of work topics, to see which suit their technical capabilities. Interested parties can bid to be the chosen partner for a given work topic by submitting an on-line proposal via an electronic proposal submission system.
The combined value of all work topics in this call is 35,4 million euros, with funding provided up to a level of 26.5 million euros.

Further Information:
http://www.cleansky.eu/index.php?arbo_id=52&item_id=21
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=221
------------------------------------------------------------------------


Europäische Kommission: Aufforderung zur Interessenbekundung: unabhängige Sachverständige für das Programm „Sicheres Internet“
-------------------------------------------------------------------------------
/Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der EU/ Die Kommission bittet hiermit um Bewerbungen von Einzelpersonen, die ihre Sachkenntnis für das Programm „Sicheres Internet“ ( 3 ) zur Verfügung stellen möchten. Die Kommission wird eine Liste der Sachverständigen erstellen, die die nachstehenden Kriterien erfüllen. Ziel des Programms ist die Förderung der sichereren Nutzung des Internet und anderer Kommunikationstechnologien, insbe-sondere durch Kinder, und die Bekämpfung illegaler Inhalte und schädlichen Verhaltens im Online-Umfeld. Nähere Einzelheiten zu dem Programm sind der Programm-Website zu entnehmen: ht-tp://ec.europa.eu/saferinternet
Aufgaben
Zu den Aufgaben gehören die Unterstützung der Kommission bei der Bewertung von Vorschlägen, die aufgrund entsprechender Aufforderungen eingereicht werden, die Prüfung von Einzelprojekten im Rahmen des Programms „Sicheres Internet“ sowie die Prüfung älterer Projekte aus dem Vorläu-ferprogramm „Mehr Sicherheit im Internet“ ( 4 ).
finden ist: http://ec.europa.eu/saferinternet
-------------------------------------------------------------------------------------------


EU: Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Australien, Japan und der Republik Korea im Bereich der Hochschul- und Berufsbildung; Termin: 15.9.2009
---------------------------------------------------------------------------------
/Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der EU/ Kooperationsprogramm im Bildungsbereich im Rahmen des ICI (Instrument für die Zusammenarbeit mit Industrieländern)
ICI-ECP Joint Mobility projects should focus on the structured exchanges of students, and on the joint development of joint or shared curricula (i.e. combining existing modules, developing innovative curricula, applying new teaching methods, etc.), joint study programmes (including the possibility of awarding joint or double degrees), and structured exchanges of faculty members. The partnerships should provide a framework for the outgoing and incoming mobility of students, trainees and faculty members.
Joint Mobility projects are intended to give recognition, visibility and financial support to consortia of higher education and/or vocational training institutions that have invested in or are committed to investing in the development of innovative curricula and also in the setting up a framework for student mobility of equal numbers between the EU and the Partner Countries with full recognition of the study period abroad. The investment in training and in transition to work experience will maximise students' employability and help insure their global competitiveness.
ICI-ECP activities will provide support to Joint Mobility projects at either Master or Undergraduate level as well as in the area of Vocational Education and Training. Since ICI-ECP will not support a combination of both study levels within a same project, applicants must clearly indicate whether they are applying either for an undergraduate project or for a master project. ICI-ECP activities will not support doctorate level study5.
The project eligibility period is planned to start 1st November 2009 and finish 31st October 2012.
The maximum duration of Joint Mobility projects is 36 months.
A consortium applying for an ICI-ECP Joint Mobility project must include at least 3 Higher Education and/or VET institutions from 3 different EU Member States and at least 2 institutions from the Partner Country. In the case of Australia, applicants are encouraged to include consortium members located in different states and territories of Australia.
All consortia must have a non-profit lead institution or organisation in the EU responsible for submitting the common proposal, for coordinating the project, and for grant management and fiscal control.
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur
EU-ICI Call for Proposals 2009
Avenue du Bourget 1
Bour 02/23
1140 Bruxelles/Brussel
Belgique
Weitere Informationen:
http://eacea.ec.europa.eu/extcoop/ici-ecp/index_en.htm
http://eacea.ec.europa.eu/extcoop/ici-ecp/funding/2009/call_2009_en/ici_ecp_call_guidelines.pdfm
-----------------------------------------------------------------------------------


DFG/CONACYT: Aufforderung zur Antragstellung für deutsch-mexikanische Kooperationsaufenthalte; Termin: 31.8.2009
------------------------------------------------------------------------------
/DFG Informationen für die Wissenschaft Nr. 30 vom 9.6.2009/
Auf Basis des Abkommens zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Concejo Nacional de Ciencia y Tecnología (CONACYT) sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgefordert, Anträge für Kooperationsaufenthalte zu stellen.

Die Anträge sollten sowohl bei der DFG als auch bei CONACYT nach den jeweils gültigen Richtlinien eingereicht werden. Auf deutscher Seite können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Antrag stellen, die nach den Regeln der DFG antragsberechtigt sind. Anträge können für eine Projektdauer von einem Jahr gestellt werden. Der mexikanische Partner muss als Kooperationspartner im DFG-Antrag benannt und der wissenschaftliche Mehrwert der Zusammenarbeit verdeutlicht werden. Für das Antrags- und Begutachtungsverfahren sowie für die Kostenstellen gelten die Richtlinien der DFG.

Die mexikanischen Antragsteller müssen gemäß den Richtlinien des CONACYT antragsberechtigt sein. Der deutsche Kooperationspartner muss ebenfalls im Antrag genannt werden. Informationen über die Ausschreibung, die formalen Antragsvorgaben und das Begutachtungsverfahren sind auf der Website des CONACYT zu finden. Die Ausschreibungsfristen sind hierbei zu beachten.

Es können nur Anträge gefördert werden, die sowohl von CONACYT als auch von der DFG nach den jeweils vorgeschriebenen Begutachtungsverfahren zur Bewilligung vorgeschlagen wurden.
Ansprechpartner:
DFG: Dr. Dietrich Halm, Internationale Zusammenarbeit, Tel. +49 228 885-2490, Dietrich.Halm@dfg.de
CONACYT: Adriana Martínez Galindo, Tel. +52 55 53227700-1748, amartinez@conacyt.mx

Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_30_09.html
-----------------------------------------------------------------------------------------------


DFG: Gemeinsames Antragsverfahren für deutsch-brasilianische Sachbeihilfen mit FAPESP in São Paulo
------------------------------------------------------------------------------------------
/DFG Informationen für die Wissenschaft Nr. 29 vom 9.6.2009/ Zusammen mit ihrer brasilianischen Partnerorganisation FAPESP (Bundesstaatliche Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo) hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ein gemeinsames Antragsverfahren für deutsch-brasilianische Sachbeihilfen etabliert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und dem Bundesstaat São Paulo können ab sofort ohne Antragsfristen jederzeit Anträge unter diesem gemeinsamen Verfahren stellen.

Mit diesem Verfahren wird die gemeinsame Antragstellung vereinfacht. Die Anträge müssen gemeinsam von den brasilianischen und deutschen Forschungspartnern in englischer Sprache verfasst werden. Es können bis zu zwei Jahre Förderzeitraum beantragt werden. Die wissenschaftlichen Kerne der Anträge, die bei DFG und FAPESP gleichzeitig eingereicht werden müssen, sind hierbei identisch.

Auf deutscher Seite können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Antrag stellen, die nach den Regeln der DFG antragsberechtigt sind. Die brasilianischen Partner reichen ihren Antrag bei der FAPESP ein. Der Antragsteller muss gemäß den Richtlinien der FAPESP antragsberechtigt sein.

Für das Antrags- und Begutachtungsverfahren sowie für die Kostenstellen gelten jeweils die Richtlinien der DFG und der FAPESP. Es können nur Anträge gefördert werden, die sowohl von der FAPESP als auch von der DFG im Wettbewerb zur Bewilligung vorgeschlagen wurden. Fördermittel werden bei Bewilligung jeweils aus den regulären Förderhaushalten von DFG und FAPESP bereitgestellt. Es können keine Sondermittel beantragt werden.

Ansprechpartner:
DFG: Dr. Dietrich Halm, Internationale Zusammenarbeit, Tel. +49 228 885-2490, Dietrich.Halm@dfg.de
FAPESP: Prof. Dr. Euclides Mesquita Neto, Universidade Estadual de Campinas, Faculdade de Engenharia Mecânica, Departamento de Mecânica Computacional, Tel. 55 19-35213386, euclides@fem.unicamp.br

Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_29_09.html
-----------------------------------------------------------------------------------------


Human Frontier Science Program: C ross-Disciplinary Fellowships, Registration deadline: 27 August 2009
---------------------------------------------------------------------------------
/HFSP/ Cross-disciplinary fellowships are intended for postdoctoral fellows with a Ph.D. degree in the physical sciences, chemistry, mathematics, engineering and computer sciences who wish to receive training in biology.
Parametrische und nichtparametrische statistische Methoden für klinische Studien.
Weitere Informationen:
http://www.hfsp.org/
---------------------------------------------------------------------------------------------


IPSWaT: International Postgraduate Studies in Water Technologies; Termin: 1.10.2009
--------------------------------------------------------------------
/Internationales-Büro/ Im Rahmen des IPSWaT- (International Postgraduate Studies in Water Technologies) Stipendienprogramms werden seit 2001 hervorragend qualifizierte deutsche und ausländische Studenten / Nachwuchswissenschaftler innerhalb international ausgerichteter, wasserfachlicher Master-Studiengänge in englischer Sprache an deutschen Hochschulen gefördert.

Durch die Vergabe von Stipendien an deutsche und internationale Nachwuchswissenschaftler sollen Wissens- und Technologietransfer im Bereich Wassermanagement in den internationalen Raum hinein vorbereitet sowie die Ausbildung und Einbindung möglicher zukünftiger Entscheidungsträger auch in Entwicklungs- und Transformationsländern unterstützt werden.
Weitere Informationen:
http://www.internationales-buero.de/de/789.php
-----------------------------------------------------------------------


EU: FP7, Transitional Flate Rate bis zum Ende des FP7 möglich
-----------------------------------------------------------------------------------
/EUB-Telegramm/ Die Europäische Kommission hat am 15. Juni 2009 beschlossen, den Übergangspauschalsatz von 60% für indirekte Kosten von nicht auf Gewinnerzielung ausgerichteten öffentlichen Einrichtungen, höheren und Hochschulbildungseinrichtungen, Forschungseinrichtungen und Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) für sämtliche Ausschreibungen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (7. FRP), die nach dem 31. Dezember 2009 enden, beizubehalten.
-------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7 Marie-Curie-Programm: Offene Bewerbungsaufrufe
--------------------------------------------------------------------
/NKS Mobilität/ Derzeit sind folgende Bewerbungsaufrufe geöffnet:
Industry Academia Partnerships and Pathways (IAPP) → Deadline: 27.07.2009
Intra-European Fellowships (IEF) → Deadline: 18.08.2009 International Outgoing Fellowships (IOF) → Deadline: 18.08.2009
International Incoming Fellowships (IIF) → Deadline: 18.08.2009
Reintegration Grants (ERG/IRG) → cut-off Datum: 08.10.2009
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7CallsPage
------------------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW, DAAD-Allgemein

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014