Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

Wiss.-techn. Zusammenarbeit mit China, Chile, Indien, Südafrika, EU FP7
erstellt am 20.08.2010, gütig bis 20.01.2011, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Indien in den Bereichen Naturwissenschaft und Ingenieurwesen, Termin: 31.10.2010
- BMBF: Förderung von Aktivitäten im Rahmen des Jahres "Deutschland und Indien 2011-2012, Termin: 2.11.2010
- BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Chile, Termin: 8.10.2010
- BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Südafrika, Termin: 15.10.2010

- EU FP7: Marie-Curie Action: Reintegration Grants, Deadline: 07 September 2010 at 17:00:00 (Brussels local time)
- EU FP7: Beteiligungschancen im Programm Wissenschaft in der Gesellschaft, Termin: 20.1.2011, 17 Uhr
- EU: Förderung kultureller Projekte, verschiedenen Termine
- EU: ERASMUS Mundus Aktion 2 (Partnerschaften), Termin: 15.10.2010
- Robert-Bosch Stiftung: Partners for Sustainability, Termin: 8.10.2010

Inhalte:
BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Indien in den Bereichen Naturwissenschaft und Ingenieurwesen, Termin: 31.10.2010
---------------------------------------------------
/BMBF/ Ziel des Programms ist es neue Kooperationen, z. B. die Anbahnung gemeinsamer Projekte im Rahmen nationaler Förderprogramme, anzuregen. Das Programm fördert die bilaterale Zusammenarbeit (Mobilitätsförderung) in den Bereichen Naturwissenschaft und Ingenieurwesen zwischen den Forschungseinrichtungen des Council of Scientific and Industrial Research (CSIR) in Indien und deutschen Forschungseinrichtungen durch gemeinsame Forschungsprojekte, bilaterale Workshops/Seminare sowie Gastaufenthalte von Wissenschaftlern, Forscherdelegationen und gemischten (Wissenschafts-/Wirtschafts-) Delegationen.
Es wird erwartet, dass die geförderten Kooperationen die Partner in die Lage versetzt wissenschaftlich Lösungsansätze zu entwickeln, die im Idealfall kommerzialisiert und Grundlage eines Joint Ventures bilden können.

Schwerpunktbereiche dieser Bekanntmachung sind:
- Materialwissenschaften inklusive Nanowissenschaften
- Umweltforschung und grüne Chemie
- Nachhaltigkeitsforschung
- Grundlagen der Energieforschung z. B. Solar-, Windenergie, Brennstoffzellen etc.
- Lebenswissenschaften inklusive Biotechnologie, Genomics und Proteomics, Synthetische Biologie (mit Fokus auf angewandter Forschung)
- Produktionstechnologie
Anträge aus anderen zukunftsträchtigen Technologie- und Forschungsfeldern sind zulässig.

Förderfähig sind der Austausch von Experten und besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlern, Sachmittel und Workshops.
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF das Internationale Büro beauftragt:
Internationales Büro des BMBF (IB)
im Projektträger
beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn
Internet: http://www.internationales-buero.de
Fachlicher Ansprechpartner beim Internationalen Büro:
Dr. Martin Goller, E-Mail: martin.goller@dlr.de, Telefon: + 49 (0)2 28 38 21-4 07
Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro:
Claudia Gruner, E-Mail: claudia.gruner@dlr.de, Telefon: + 49 (0)2 28 38 21-4 06
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/15091.php
---------------------------------------------------------------------


BMBF: Förderung von Aktivitäten im Rahmen des Jahres "Deutschland und Indien 2011-2012, Termin: 2.11.2010
---------------------------------------------------------
/BMBF/ Um die Vielfalt und Exzellenz der bilateralen Wissenschafts- und Bildungskooperationen sichtbar zu machen, fördert das BMBF Projekte aus den Bereichen Bildung und Forschung, Wissenschaft und Technologie. Die Projekte können sowohl in dem mobilen Veranstaltungsraum durchgeführt werden als auch an anderen Orten. Der Zeitraum für die Durchführung der Projekte ist von Herbst 2011 bis Herbst 2012 vorgesehen. Zentrale Veranstaltungen werden voraussichtlich in den Städten Neu-Delhi, Bangalore, Mumbai, Kolkata, Chennai, Pune und Hyderabad durchgeführt. Für jeweils zwei Wochen soll an einem zentralen Ort innerhalb der jeweiligen Stadt der mobile Veranstaltungsraum aufgebaut werden.
Drei Kategorien von Projekten sind vorgesehen: Kategorie A (zentrale Projekte im mobilen Veranstaltungsraum, zentrale Großveranstaltungen, Leuchtturmprojekte aus Politik, Wirtschaft, Bildung und Forschung sowie Kultur); Kategorie B (Projekte mit thematischem Fokus auf "CitySpaces"); Kategorie C (Partnerprojekte).
Das BMBF fördert im Rahmen des Jahres "Deutschland und Indien 2011-2012" Veranstaltungen (z. B. Workshops, Seminare, Delegationsreisen, Travelling Conferences, Ausstellungen) und Projekte in Indien aus den Bereichen Bildung und Forschung, Wissenschaft und Technologie, die einen Beitrag zum Jahr "Deutschland und Indien 2011-2012" leisten und im Zeitraum von Herbst 2011 bis Herbst 2012 stattfinden. Bei Interesse der Präsenz innerhalb des zentralen, mobilen Veranstaltungsraumes ist die Möglichkeit gegeben, während der gesamten Zeit oder auch nur in einzelnen Städten anwesend zu sein.
Die Projekte und Veranstaltungen sollen folgende Ziele verfolgen:
- Darstellung Deutschlands als attraktives und innovatives Land in den Bereichen Bildung und Forschung
- Vorstellung innovativer Projekte mit besonderem Mehrwert für den indischen Subkontinent
- Anbahnung und Unterstützung des Studierendenaustausches durch Information zu den Fördermöglichkeiten der jeweils lokalen (z. B. einzelne Universitäten) nationalen Programme (z. B. DAAD) sowie der EU-Programme
- Anbahnung und Unterstützung des Wissenschaftleraustausches durch Information zu den Fördermöglichkeiten der jeweils nationalen Programme (z. B. DAAD, AvH) sowie der EU-Programme (Erasmus Mundus, Marie Curie)
- Anbahnung von gemeinsamen Forschungsprojekten durch Information zu den Forschungsfördermöglichkeiten der jeweils nationalen Programme (z. B. BMBF, DFG) sowie der EU-Programme (FP7) eingeplant werden.
Das Jahr steht unter dem Schwerpunktthema "StadtRäume - CitySpaces". Die Förderung des BMBF ist im Rahmen dieses Schwerpunktes vor allem für disziplinübergreifende Themen offen. Die Beteiligung indischer Partner ist erwünscht. Es ist jedoch nur eine Finanzierung des deutschen Partners vorgesehen.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/15120.php
-----------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Chile, Termin: 8.10.2010
-----------------------------------------------------------------
/BMBF/ Ziel des Programms ist es, neue Kooperationen, z.B. die Anbahnung gemeinsamer Projekte im Rahmen nationaler Förderprogramme, anzuregen. Das Programm erleichtert die bilaterale Kooperation zwischen Wissenschaftlern in Chile und Deutschland durch gemeinsame Forschungsprojekte, bilaterale Workshops/Seminare sowie Gastaufenthalte von Wissenschaftlern, Forscherdelegationen und gemischten (Wissenschafts-/Wirtschafts-) Delegationen.
Schwerpunktbereiche dieser Bekanntmachung sind:
1. Biotechnologie (insb. auch Ernährungsforschung)
2. Grundlagenorientierte Forschung zu Erneuerbaren Energien
3. Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen
4. Umweltwissenschaften
5. Meeres- und Polarforschung
6. Optische Technologien
7. Genomik und Protonik

Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/15040.php
---------------------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit Südafrika, Termin: 15.10.2010
----------------------------------------------------------------
/BMBF/ Die Fördermaßnahmen sollen dazu dienen, die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit (WTZ) weiter zu intensivieren und insbesondere den gegenseitigen Austausch von Nachwuchswissenschaftlern zu stärken. Durch Mobilitätsförderung sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Projektkooperationen initiiert werden. Ziel ist die Anbahnung intensiver und langfristiger Kooperationen zwischen deutschen und südafrikanischen Partnern. Die geförderten Aktivitäten sollen der Vorbereitung größerer Vorhaben und insbesondere der Vorbereitung von umfangreicheren Antragstellungen bei Förderorganisationen wie z. B. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG) oder Europäischer Union (EU) dienen.
Die Förderung bezieht sich auf Anbahnungsmaßnahmen für FuE-Kooperationen zwischen herausragenden deutschen und südafrikanischen Forschungseinrichtungen, Hochschulen und KMU, die dazu dienen
- die Potenziale ausgewählter Partnerländer in Wissenschaft, Forschung, technologischer Entwicklung und für die Verwertung von Forschungsergebnissen zu sondieren
- die Stärken deutscher Einrichtungen als internationale Partner in Wissenschaft, Forschung und Innovation darzustellen
- neue Kontakte zu Leistungsträgern in den Partnerländern aufzubauen und den Zugang zu international einzigartigen Forschungsstandorten und Infrastrukturen zu ermöglichen
- gemeinsam Projektideen in den forschungspolitisch wichtigen Themenbereichen der Fachprogramme des BMBF sowie der europäischen Forschungsprogramme zu entwickeln und diesbezügliche wissenschaftliche Vorarbeiten für eine erfolgreiche Antragstellung durchzuführen (Machbarkeitsuntersuchungen / Pilotmaßnahmen)
- Szenarien für strategische internationale Partnerschaften deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen und ihrer Organisationen zu erarbeiten und die Voraussetzungen für ihre Umsetzung zu schaffen.
Maßnahmen zu folgenden Themen können unterstützt werden:
a. Themen aus dem Bereich der Umweltforschung
- Nachhaltigkeit bei Industrieprozessen (Industry focused sustainability)
- Nachhaltiges Ressourcen Management (Sustainable Resource Management).
b. Maßnahmen in den Bereichen Bio- und Nanotechnologie.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF seinen Projektträger beauftragt:
Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn
Internet: http://www.internationales-buero.de
Fachliche Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro:
Petra Ruth Mann, E-Mail: petra-ruth.mann@dlr.de, Telefon: 02 28-38 21-461
Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro:
Nathalie Brew, E-Mail: nathalie.brew@dlr.de, Telefon: 02 28-38 21-454

Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/15064.php
---------------------------------------------------


EU FP7: Marie-Curie Action: Reintegration Grants, Deadline: 07 September 2010 at 17:00:00 (Brussels local time)
-----------------------------------------------------------------
/Cordis/ FP7-PEOPLE-2010-RG / Career Integration Grants (CIG)
This action is a successor to the previous Reintegration Grants (RG). Its objective is to reinforce the European Research Area by encouraging researchers to establish themselves in a Member State or in an associated country, for example after a period of mobility. The action is designed to provide the researchers who have been offered a stable position and who are considering establishing themselves in Europe, with their own research budget, thus contributing to the scientific success of their research career. The action is intended to improve considerably the prospects for the permanent integration of researchers who are taking up, for the first time, a stable post in Europe.

This action should also allow the transfer of knowledge they have acquired prior to the CIG, as well as to the development of lasting co-operation with the scientific and/or industrial environment of the country from which they have moved. This action has a particular emphasis on countering European 'brain drain' to other third countries.

Projects and participants: This action consists of financial support for between 24 and 48 months (full time equivalent) for professional career integration projects in a host organization in a Member State or associated country. The financial support aims at providing to the researcher the best possible conditions for establishing her/him in a stable research career.
For selected projects, a grant agreement is issued with the integration host organisation, which will commit itself to ensure an effective and lasting professional integration of the researcher for a period of at least the same duration as the project. The integration host organisation must provide the researcher with an employment contract with similar or higher remuneration to that offered to equivalently qualified researchers at the same institution. Evidence that the researcher will be integrated in the host organisation on this basis for a longer term will be positively taken into account during evaluation.
Projects will be selected on the basis of a proposal submitted by an eligible researcher in liaison with a host organisation.

Researchers must be experienced researchers at the relevant deadline for submission of proposals.
Further information:
ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/fp7/docs/wp/people/m-wp-201101_en.pdf
---------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Beteiligungschancen im Programm "Wissenschaft in der Gesellschaft", Termin: 20.1.2011, 17 Uhr
-----------------------------------------------------------------------------------------------
EU-Büro des BMBF/ Das Programm "Wissenschaft in der Gesellschaft" (science in society) im Spezifischen Programm Kapazitäten des 7. FRP wird leicht übersehen. Zum einen, weil es mit 330 Mio. Euro über ein überschaubares Budget verfügt und zum anderen, weil der Name des Programms nicht selbsterklärend ist. Dabei bietet es gute Antragsmöglichkeiten für eine Bandbreite von Disziplinen, von den Sozial-, Rechts- und Geisteswissenschaften über die Medizin bis hin zu den Natur- und Technikwissenschaften. Die Antragserfolgsquote liegt mit 20% im Durchschnitt des 7. FRP.

Die Grundlage des Programms lässt sich in einem kurzen Satz zusammenfassen: Die bestehende Kluft zwischen Wissenschaft und Gesellschaft soll verringert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sind einige Bereiche als besonders wichtig identifiziert worden, die sich in den drei Aktionslinien des Programms widerspiegeln:
- Junge Menschen und Wissenschaft
- Wissenschaftskommunikation
- Frauen in der Forschung
- Ethik in der Forschung
- Einbindung der Gesellschaft in Forschung und Forschungspolitik
- Verortung von Wissenschaft und Technik in der Gesellschaft

Aktuelle Ausschreibung:
Seit dem 20. Juli 2010 können für elf Topics in der Ausschreibung FP7-Science-in-Society-2011-1 Anträge eingereicht werden. Das Budget beläuft sich auf 43 Mio. Euro und die Deadline ist der 20. Januar 2011. Zu den offenen Themen gehören beispielsweise:
- Die Verbreitung von Open Access (Topic SiS.2011.1.3.1-1)
- Die Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen in der Forschung (Topic SiS.2011.1.1.1-1)
- Struktureller Wandel in Universitäten/Forschungseinrichtungen zur Förderung von Wissenschaftlerinnen (Topic SiS.2011.2.11-1)
- Wissenschaftskommunikation im Web 2.0 (Topic SiS.2011.3.0.6-1)
- Maßnahmen zur Verbreitung des untersuchenden Lernens in Schulen (Topic SiS.2011.2.2.1-1)
- Vermittlung von Wissenschaft in Vorschule und Schule (Topic SiS.2011.2.2.3-1)
- Zusammenspiel von Technologieentwicklung und Gesetzgebung (Topic SiS.2011.1.1.1-3)
- Darüber hinaus sind ein Drittel des Budgets für Maßnahmen des gegenseitigen Lernens - insbesondere zwischen Universitäten/Forschungseinrichtungen und Organisationen der Zivilgesellschaft - veranschlagt, die sich auf eine von drei gesellschaftlichen Herausforderungen beziehen müssen: 1. Low Carbon Society, 2. Food & Health, 3. Marine Resources (Topic SiS.2011.1.0-1)

Infoveranstaltung:
Die Nationale Kontaktstelle "Wissenschaft in der Gesellschaft" bietet am 15. September in Bonn eine Infoveranstaltung zur aktuellen Ausschreibung an. Agenda, Ausschreibungsdokumente und weitere Informationen finden Sie unter http://www.eubuero.de/wg.

Weitere Informationen:
http://www.eubuero.de/arbeitsbereiche/wissenschaftundgesellschaft
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.CapacitiesDetailsCallPage&call_id=360
------------------------------------------------------------------


EU: Förderung kultureller Projekte, verschiedenen Termine
-----------------------------------------------------------------------
Kulturelle Organisationen erhalten Unterstützung für Projekte, um grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten und kulturelle und künstlerische Aktivitäten zu initiieren und durchzuführen. Der Hauptschwerpunkt dieses Aktionsbereichs liegt darin, die am Programm beteiligten Organisationen (wie Theater, Museen, Berufsverbände, Forschungszentren, Hochschulen, Kulturinstitute und Behörden) aus verschiedenen Ländern bei der Zusammenarbeit zu unterstützen, so dass verschiedene Sektoren zusammenarbeiten und ihren kulturellen und künstlerischen Wirkungsbereich über die Grenzen hinweg ausdehnen können.

Unterstützung interkultureller Kooperationsprojekte, Termin: 01.10.2010.
Förderlaufzeit: zwei bis fünf Jahre
Förderhöchstsumme: 500.000 EUR pro Jahr
Notwendige Kofinanzierung: 50 % der Gesamtkosten des Projektes

Unterstützung europäischer Kulturfestivals, Termin: 15.11.2010
Förderhöchstsumme: 100.000 EUR

Unterstützung von auf europäischer Ebene tätigen kulturellen Einrichtungen, Termin: 15.9.2010
Förderhöchstsumme: 80% Zuschuss zu Betriebskosten

Kooperationsprojekte zwischen Einrichtungen, die sich mit kulturpolitischen Analysen beschäftigen, Termin: 1.10.2010
Förderlaufzeit: max. zwei Jahre
Förderhöchstsumme: 120.000 EUR pro Jahr, Notwendige Kofinanzierung: 40%

Weitere Informationen:
http://eacea.ec.europa.eu/culture/programme/strands1_en.php
http://eacea.ec.europa.eu/culture/index_de.htm http://ec.europa.eu/culture/index_de.htm.
---------------------------------------------------------------------------------------


EU: ERASMUS Mundus Aktion 2 (Partnerschaften), Termin: 15.10.2010
--------------------------------------------------------------------------------
Die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) einen Aufruf zur Einreichung von Anträgen in ERASMUS Mundus Aktion 2 (Teilbereich 1) für die
folgenden Regionen erneut veröffentlicht:

Los 2 Ägypten
Los 3 A Israel
Los 3 B besetzte palästinensische Gebiete
Los 9 Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan
Los 10 Albanien, Bosnien & Herzegowina, ehemalige jugoslawische Republik
Mazedonien, Kosovo, Montenegro, Kroatien, Serbien

Es können Vorschläge zur Förderung akademischer Mobilität (Studierende, Doktoranden, Forscher, akademische und Verwaltungsmitarbeiter) und Hochschulangehörige) innerhalb von Hochschulnetzwerken eingereicht werden.

Hochschulnetzwerke, die einen Antrag stellen möchten, müssen aus mind. 5 Hochschulen aus 3 verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (im Besitz einer Erasmus-Charter) und aus mind. einer und maximal 20 Hochschulen aus jedem Land des jeweiligen Loses bestehen.
Weitere Informationen:
http://eacea.ec.europa.eu/erasmus_mundus/funding/2010/call_eacea_22_10_en.php
http://eacea.ec.europa.eu/erasmus_mundus/funding/2010/documents/call_22_10_guidelines_de.pdf
-----------------------------------------------------------------------------------


Robert-Bosch Stiftung: Partners for Sustainability, Termin: 8.10.2010
-----------------------------------------------------------------------------------
Seit 2008 unterstützt die Robert Bosch Stiftung mit dem Programm „Sustainable Partners - Partners for Sustainability“ deutsch-chinesische Forschungsprojekte zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen.
Landwirtschaft und Ernährung, Klima und Wasser, Umwelt und Energie: Das sind nicht nur in Deutschland brennende Forschungsthemen. Besonders Länder wie China mit einer rasanten Wirtschaftsentwicklung sind wesentlich darauf angewiesen, Möglichkeiten für die nachhaltige Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen zu erforschen.

Auch dieses Jahr konnten Forschungsteams Mittel für bis zu drei Jahre erhalten, die ihnen mehrfache persönliche Treffen mit ihren Kooperationspartnern hier und in China ermöglichen. In begrenztem Umfang konnten auch Sachmittel beantragt werden. Die maximale Fördersumme beträgt ca. 80.000 € pro Projekt.
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/12760.asp
----------------------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014