Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

EU FP7 ICT; Life+; DAAD Personenaustausch Ägypten, Spanien; EMBO
erstellt am 27.08.2008, gütig bis 25.11.2008, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- DFG/BMBF: ERA-NET CO-REACH: Social Science Collaborative Research between Europe and China, Pre-register deadline: 28 October 2008, 12:00 CET
- BMBF/MHESR: Förderung dt.-ägyptischer Projekte im Bereich der angewandten Forschung, Termin: 25.9.2008

- DAAD: ISAP-Programm für das Hochschuljahr 2009/2010, Termin: 1.10.2008
- DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Ägypten, Termin: 15.9.2008
- DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Spanien – Acciones Integradas Hispano-Alemanas 2009, Termin: 10.9.2008
- EU: Erasmus Mundus, External Cooperation Window – Asiatischer Raum, EACEA/21/08, Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2008
- Robert Bosch Stiftung: Chinesisch-deutsche Forschungsprojekte zur nachhaltigen Nutzung, Termin: 10. Oktober 2008

- Alexander von Humboldt-Stiftung: Feodor-Lynen-Forschungsstipendien
- Human Frontier Science Programm: 'Long-Term Fellowships and 'Cross-Disciplinary Fellowships, Vorregistrierung bis 28.8.2008
- VW-Stiftung: Harvard-Fellowships für Geisteswissenschaftler, Termin: 15.1.2009

- EU FP7 ICT: Informationsveranstaltung in Magdeburg, Termin: 30.9.2008
- EU FP7: Regionaler Workshop zur Ausschreibung der ERC Starting Grants am 18. September 2008
- EU FP7: Nordkorea

- EU ESF: Organization of a MOLTER scientific workshop in 2009; Deadlines: 30 March and 30 September of each year
- EU ESF MOLTER: Calls for Exchange Grants and Short Visit Grants, Deadlines: 30 March and 30 September of each year
- FEBS/EMBO: Women in science award, Deadline: 0901 2008
- EMBO Life Sciences Mobility Portal: Felix-Wankel-Animal-Welfare-Research Award 2008, Deadline: 30 September 2008.

- EU: LIFE+-Projekte, Termin: 21.11.2008
- European Association of Pharma Biotechnology: Conference of Pharma Biotechnology/Call for Papers, Deadline for abstracts: August 31st, 2008
- EU: Ausschreibung: Europäisches System der Referenzlabore für Erreger von Humanerkrankungen, Termin: 30.9.2008



Inhalte:
DFG/BMBF: ERA-NET CO-REACH: Social Science Collaborative Research between Europe and China, Pre-register deadline: 28 October 2008, 12:00 CET
---------------------------------------------------------------------------------------
/DFG Information für die Wissenschaft No. 57 vom 27 August 2008/
CO-REACH (Coordination of Research between Europe and China) is a network of 16 European S&T policy and funding organisations involved in promoting research cooperation with China. It is supported by the European Commission as an ERA-NET Coordination Action. The network is intended to improve coherence and synergy in Europe’s S&T relations with China. One way it will achieve this is by launching a multi-lateral research-funding programme: the CO-REACH Social Science Collaborative Research Programme between Europe and China.
The CO-REACH Social Science Programme aims at bringing together Chinese and European researchers, working in the social sciences and (to some extent) the humanities, to collaborate on a joint topic of mutual interest, and thereby explore the possibilities of future cooperation in these areas.
Twelve partners from seven countries will fund the programme: Austria (BMWF), China (CASS), Finland (AKA), France (MAEE, MESR), Germany (BMBF, DFG), the Netherlands (KNAW, NOW) and the United Kingdom (AHRC, BA, ESRC). Each joint research proposal must involve a minimum of two researchers/research groups from two of the above named participating European countries, as well as a minimum of one researcher/research group from China. Researchers/research groups from other countries may participate in projects as long as they have secured their own funding. Please note: the Principal Chinese Investigator must be based in one of the Chinese Academy of Social Sciences’ institutes.
Applicants are invited to submit proposals in the following five research areas:
- Demography, Family and Welfare
- Cultural Heritage
- Law, Governance and Policy Making
- Participation, Co-determination, Employment and the Quality of Life
- Labour Market Change, Migration and Social Cohesion
It is expected that projects will focus on specific issues within one of these main themes, but applicants may develop linkages both between sub-themes and across main themes if this is seen as important for their particular research agenda.

Within the ERA-NET scheme, the EU only provides funding for networking of the member organisations of the CO-REACH network. The budget of the call, however, results from contributions from national sources of the participating organisations supporting only the costs of eligible applicants from their own countries.
Projects will be funded for up to two years with a maximum award of approximately €100-200,000 per project, starting from June 2009. On the German side, both DFG and BMBF are partners of the call. Whereas DFG will support research visits, workshops, seminar series and/or summer schools, BMBF will mainly focus on minor research costs, partly including personnel costs. All proposals must be submitted electronically via the CO-REACH application system (cf. below). Projects will be allocated to the respective funding organisation – for Germany: DFG or BMBF – after evaluation by the Programme Steering Committee.
There will be a two-stage application process. All applicant groups have to pre-register electronically by 28 October 2008, 12:00 CET at the latest (submission period: 20 Aug – 28 Oct). Full proposal submission will be possible from 3 November 2008 to 10 December 2008, 12:00 CET. All proposals must be written in English and must be submitted via the electronic application system on the CO-REACH website.

Further information
For further information on the CO-REACH network as well as for details on the call and access to the electronic application system, please consult the CO-REACH website: www.co-reach.org.

German applicants may also consult the national announcement of the BMBF at
www.bmbf.de/foerderungen/12861.php

For further information on the call, please contact the CO-REACH Joint Call Secretariat at
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Ruth Narmann, e-mail: DFG@co-reach.org, phone: +49 228 885-2340

Dr. Martin Barth (PT-DLR on behalf of BMBF), e-mail: m.barth@dlr.de, phone: +49 228 3821417
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_57_08.html
----------------------------------------------------------------------------------------


BMBF/MHESR: Förderung dt.-ägyptischer Projekte im Bereich der angewandten Forschung, Termin: 25.9.2008
--------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Die fachlichen Schwerpunkte des Deutsch-Ägyptischen Wissenschaftsjahres sind auch künftig für beide Seiten von hoher forschungs- und entwicklungspolitischer Bedeutung.
Es können gemeinsame Anträge auf allen Wissenschafts- und Technologiegebieten eingereicht werden, aber förderungswürdig sind vor allem folgende Bereiche:
- Biotechnologische und landwirtschaftliche Forschung, insbesondere Nahrungsmittelproduktion bei Umweltbelastung und im Hinblick auf den Klimawandel
- Energieeinsparungen und erneuerbare Energien, insbesondere Windturbinentechnologie
Der Zusammenarbeit der verschiedenen Partner im FuE-Bereich, den besonderen wissenschaftlichen Fähigkeiten und der Beteiligung der Wirtschaft kommt besondere Bedeutung zu. Die Netzwerke sollten dabei möglichst Einrichtungen der Grundlagenforschung, FuE-Institute sowie die mit der wirtschaftlichen Umsetzung befassten Unternehmen abdecken.
Antragsberechtigt sind Forscherteams, die aus mindestens einem deutschen und einem ägyptischen Forscher bestehen.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/12858.php
----------------------------------------------------------------------------------


DAAD: ISAP-Programm für das Hochschuljahr 2009/2010, Termin: 1.10.2008
-------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Im ISAP-Programm werden Gruppen von hoch qualifizierten deutschen und ausländischen Studierenden gefördert, denen die Absolvierung eines voll anerkannten Teils ihres Studiums an der jeweiligen Partnerhochschule unter Erlass oder mindestens deutlicher Reduzierung der Studiengebühren ermöglicht werden soll.
Die deutschen Hochschulen sollten durch attraktive Studienangebote für ausländische Studierende die Grundlagen für einen dauerhaften beidseitigen Austausch schaffen. Die Vereinbarung von Credit-Transfer-Regeln, gemeinsame Curriculum-Entwicklung oder Vergabe von Doppelabschlüssen soll zugleich zur Internationalisierung der beteiligten Hochschulen beitragen.
Studentische Mobilität kann in allen Fachrichtungen im Rahmen von Diplom-/Magister-, Bachelor- oder Master-Studiengängen gefördert werden, der Austausch muss jedoch im Rahmen fachbezogener Partnerschaften erfolgen. Da die EU-Mobilitätsprogramme ähnlichen Zielsetzungen dienen, werden Partnerschaften mit Hochschulen in Teilnehmerländern dieser Programme im Rahmen des ISAP-Programms nicht gefördert. Anträge für Partnerschaften mit brasilianischen Hochschulen sind in dem bilateral vereinbarten und finanzierten UNIBRAL-Programm einzureichen.
Zur Anbahnung von neuen ISAP stehen vor Beginn der eigentlichen Projektförderung Zuschüsse für Reisen an Partnerhochschulen zur Verfügung, ebenso für Kontaktreisen zur Abstimmung des Programms im Rahmen von bereits bewilligten Partnerschaften.
Deutscher Akademischer Austauschdienst, Referat 221
Postfach 20 04 04, 53134 Bonn
Ansprechpartner: Herr Stammen, Tel. 0228 / 882-452, E-Mail: stammen@daad.de
Frau Wohlleben,Tel. 0228 / 882-279, E-Mail: wohlleben@daad.de
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/isap/09017.de.html
------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Ägypten, Termin: 15.9.2008
------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Ziel des Programms ist die Intensivierung der Kooperation zwischen Forschergruppen aus Deutschland und Ägypten, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Programm sieht hierbei die Förderung von Mobilität vor (Übernahme von Reise- und Aufenthaltskosten).
Antragsvoraussetzung ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben von hoher Qualität, an dem die Partner aus beiden Ländern gemeinsam und möglichst komplementär arbeiten wollen. Die Grundfinanzierung des Projekts (Personal- und Sachkosten auf beiden Seiten) muss gesichert sein.
Das Programm steht für alle Fachdisziplinen offen, insbesondere sollen jedoch folgende Fachbereiche gefördert
werden:
- Biotechnologie
- Medizin
- Wasserwirtschaft
- Erneuerbare Energien
- Materialwissenschaften
- Sozial- und Geisteswissenschaften

Aus Mitteln des Programms GESP können Mobilitätskosten - d.h. Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit entstehen - gefördert werden. Förderungswürdig sind kurzzeitige Aufenthalte für deutsche Wissenschaftler und Postdoktoranden von 1 Monat, für Graduierte und Doktoranden von 2 Monaten pro Aufenthalt.

Ansprechpartner: Deutscher Akademischer Austauschdienst
Anke Bahrani
Ref. 441 – Nordafrika, Nahost
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Tel.: 0228 / 882-513,E-mail : Bahrani@daad.de
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/imperia/md/content/hochschulen/ppp/ppp_aegypten.doc
--------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Projektbezogener Personenaustausch Spanien – Acciones Integradas Hispano-Alemanas 2009, Termin: 10.9.2008
----------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Anliegen des Programms ist die Intensivierung der Kooperation zwischen spanischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
Antragsvoraussetzung ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben von hoher Qualität, an dem die Partner aus beiden Ländern gemeinsam und möglichst komplementär arbeiten wollen.
Die Grundfinanzierung des Projekts (Personal- und Sachkosten auf beiden Seiten) muss gesichert sein.
Aus Mitteln des Programms Acciones Integradas Hispano-Alemanas können Mobilitätskosten - d.h. Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit entstehen - gefördert werden. Förderungswürdig sind kurzzeitige Aufenthalte bis zu einigen Monaten. Gezahlt werden Tages- und Reisekostenpauschalen bzw. Monatsraten.

Ansprechpartner: Deutscher Akademischer Austauschdienst
Elisabeth Etoundi
Ref. 314 – Südeuropa, Österreich, Schweiz
Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Tel.: 0228/882-227, E-Mail: etoundi@daad.de
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/imperia/md/content/hochschulen/ppp/ppp_spanien.doc
-------------------------------------------------------------------------------------------


EU: Erasmus Mundus, External Cooperation Window – Asiatischer Raum, EACEA/21/08, Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2008
--------------------------------------------------------------------------------
/EU/ Das Erasmus Mundus „External Cooperation Window“ zielt auf die gegenseitige Bereicherung und die bessere Verständigung zwischen der Europäischen Union und Drittländern ab. Es soll die Zusammenarbeit von Einrichtungen im Hochschulbereich zwischen der Europäischen Union und Drittländern mittels eines Mobilitätsprogramms fördern, das auf den Austausch von Studenten und Hochschulangehörigen zu Studien-, Lehr-, Ausbildungs- und Forschungszwecken ausgerichtet ist.
Die folgenden Aktivitäten werden durch das Programm gefördert.
Die Schaffung von Partnerschaften von Hochschuleinrichtungen der Europäischen Union und Drittländern auf der
Grundlage von Institutionen, die beide Arten von Aktivitäten abdecken sollen:
•die Organisation der individuellen Mobilität von Hochschulstudenten, Wissenschaftlern und Hochschulangehörigen,
•die Durchführung der individuellen Mobilität. Die Arten der Mobilität und Bildung, die im Rahmen dieser Aufforderung gefördert werden, sind die folgenden:
- Studenten: Mobilitätsmöglichkeiten in Erststudium, Masterstudiengang, Promotion und Postdoktorat,
- Hochschulangehörige: Austausch zu Zwecken der Lehrtätigkeit, der praxisbezogenen Ausbildung und Forschung.
Die Antragsteller müssen europäische Universitäten oder Hochschuleinrichtungen sein, die eine Partnerschaft von bis zu 20 Partnereinrichtungen vertreten.
Weitere Informationen:
http://eacea.ec.europa.eu/extcoop/call/index.htm
---------------------------------------------------------------------------------------------


Robert Bosch Stiftung: Chinesisch-deutsche Forschungsprojekte zur nachhaltigen Nutzung, Termin: 10. Oktober 2008
-------------------------------------------------------------------------------------
Mit dem Programm „Sustainable Partners – Partners for Sustainability“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung chinesischdeutsche Forschungsprojekte zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen. Deutsche und chinesische Forschungsteams können während der bis zu dreijährigen Projektförderung Wissenschaftler über die Ländergrenzen hinweg austauschen. Ein Projekt kann mit bis zu 80.000 Euro gefördert werden. Die gemeinsame Forschung soll dabei nicht nur in beiden Ländern mehr Aufmerksamkeit auf diese Themen lenken und zur Lösung wissenschaftlicher Probleme beitragen. Sie soll auch das persönliche Kontaktnetzwerk zwischen der deutschen und der chinesischen Wissenschaftsszene stärken.
Bewerben können sich Forschungsteams aus allen Disziplinen, die Auswirkungen der Nutzung natürlicher Ressourcen auf die Biosphäre untersuchen. Beispiele sind die Agrar- und Forstwissenschaften, Biologie und Umweltwissenschaften, aber auch Ökonomie, Politik- und Sozialwissenschaften. Besonders Nachwuchswissenschaftler sollen die Möglichkeit zur regelmäßigen persönlichen Zusammenarbeit mit den Forschern im anderen Land bekommen.
Kontakt: Robert Bosch Stiftung
Dr. Ingrid Wünning Tschol
Tel.: (0711) 46084 35
E-Mail: ingrid.wuenning@bosch-stiftung.de
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/12760.asp
-----------------------------------------------------------------------------------------


Alexander von Humboldt-Stiftung: Feodor-Lynen-Forschungsstipendien
--------------------------------------------------------------------------------------
/AvH/ Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert im Rahmen der Feodor Lynen- Forschungsstipendien Forschungsaufenthalte hoch qualifizierter promovierter deutscher Nachwuchswissenschaftler/-innen im Ausland. Zur Auswahl stehen Langzeit- und Kurzzeitstipendien.
http://www.humboldt-foundation.de/pls/web/wt_show.text_page?p_text_id=2497
------------------------------------------------------------------------------------


Human Frontier Science Programm: 'Long-Term Fellowships and 'Cross-Disciplinary Fellowships, Vorregistrierung bis 28.8.2008
-------------------------------------------------------------------------------------
/KoWi/ Das Human Frontier Science Program (HFSP) hat einen Aufruf zur Einreichung von Anträgen für 'Long-Term Fellowships' (LTF) und 'Cross-Disciplinary Fellowships' (CDF) 2009 gestartet. Antragsfrist ist der 11. September 2008 (obligatorische Vorregistrierung auf der HFSP-Webseite bis 28. August 2008).

Das HFSP unterstützt neuartige, innovative und interdisziplinäre Grundlagenforschung mit dem Fokus auf komplexen Mechanismen von lebenden Organismen. Das Spektrum reicht von molekularen und zellulären Ansätzen bis zur Systembiologie und zu kognitiver Neurowissenschaft.

Auf die LTF können sich internationale Wissenschaftler/innen mit einem PhD in Biologie bewerben. Gefördert werden neuartige Projekte aus allen Bereichen der Lebenswissenschaften außerhalb oder an den Grenzen der Biologie. Ziel ist der Aufbau von fachübergreifenden Wissenschaftskooperationen und eine umfassendere Forschung in den Grenzthemen der Lebenswissenschaften.

Auf die CDF können sich internationale Wissenschaftler/innen aus einem Bereich außerhalb der Lebenswissenschaften (z.B. Mathematik, Physik, Informatik) für ein biologiebezogenes, interdisziplinäres Forschungsprojekt der Lebenswissenschaften bewerben, um auch hier Grenzthemen zu erforschen. Beide Fellowships sind auf eine Dauer von drei Jahren angelegt.

Voraussetzung für den Erhalt eines Fellowships ist, dass der Bewerber aus einem der HFSP-Mitgliedsländer kommt und seinen PhD (oder äquivalenten Abschluss) zwischen 1. September 2005 und Dezember 2009 erhalten hat bzw. erhält. Des Weiteren muss der Forscher bis zum 11. September 2008 mindestens eine Publikation in einem internationalen Journal mit peer review-Verfahren veröffentlicht haben (die Nachweisfrist für Publikationen endet am 4. Dezember 2008).

Die Antragssteller können ihr Fellowship frühestens am 1. April 2009 und spätestens am 1. Januar 2010 antreten. Die Stipendienhöhe richtet sich nach dem Gastland. Eine Verlängerung des Fellowships ist nicht möglich.
Kontakt:
International Human Frontier Science Program Organization 12, quai Saint-Jean BP 10034 67080 Strasbourg Cedex France
Tel: +33 3 88 21 51 27
Email: fellow@hfsp.org
Weitere Informationen:
http://www.hfsp.org/how/appl_forms_LTF.php
------------------------------------------------------------------------------------------


VW-Stiftung: Harvard-Fellowships für Geisteswissenschaftler, Termin: 15.1.2009
--------------------------------------------------------------------------
/VW-Stiftung/ Mit den "Harvard-Fellowships" der VolkswagenStiftung erhalten ausgewählte junge Geisteswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, für jeweils ein Jahr am Humanities Center der Harvard University zu arbeiten und dabei auf die dortigen Bibliotheken, Archive und weitere Forschungs- und Kommunikationsangebote zurückzugreifen.
Sie können somit ihre Forschungskompetenz und ihr Forschungsprofil auf einem zukunftsweisenden geisteswissenschaftlichem Gebiet international stärken und weiterentwickeln.
Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine Promotion mit herausragendem Ergebnis, die zwei bis drei, maximal fünf Jahre zurückliegen sollte. Die Auswahl der Fellows erfolgt gemeinsam mit dem Humanities Center der Harvard University.
Kontakt: Dr. Gudrun Tegeder
Tel. +49 (0)511 8381-289, E-Mail: tegeder@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/foerderung/strukturen-und-personen/harvard-fellowships.html?L=0
------------------------------------------------------------------------------


EU FP7 ICT: Informationsveranstaltung in Magdeburg, Termin: 30.9.2008
----------------------------------------------------------------------------------------
/ ENTERPRISE EUROPE SACHSEN-ANHALT/
Das Enterprise Europe Sachsen-Anhalt organisiert mit Unterstützung der nationalen Kontaktstelle IKT bei der DLR und regionalen Partnern in Sachsen-Anhalt zwei Informationsveranstaltungen:

- am Dienstag, 30. September 2008, 13.00 – 18.00 Uhr in der IHK Magdeburg
IHK-Tagungszentrum, Alter Markt 8, 39104 Magdeburg

- am Mittwoch, 01. Oktober 2008, 09.00 – 14.00 Uhr in der IHK Halle-Dessau
Festsaal, Franckestraße 5, 06116 Halle (Saale)

Im November 2008 wird die nächste IKT-Ausschreibung im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms erwartet. Die Ausschreibungsthemen für die kommenden zwei Jahre werden ebenfalls mit dem nächsten Arbeitsprogramm im Herbst 2008 veröffentlicht.
Um Interessenten genügend Zeit zur Ideenfindung und Antragsvorbereitung zu geben, werden bereits jetzt regionale Informationsveranstaltungen durchgeführt, in denen über Fördermöglichkeiten und Forschungsinhalte informiert werden.
Sie haben Gelegenheit, sich umfassend über das IKT-Programm, die aktuellen Schwerpunkte, Antragstellung und vorhandene Erfahrungen sowie Unterstützungsstrukturen zu informieren. Im Anschluss an die Vorträge und Diskussionen stehen die Referenten für persönliche Gespräche zur Verfügung. Details entnehmen Sie bitte den Programmen. Die Teilnahme ist kostenlos.
Bitte melden Sie sich bis zum 22. September 2008 an.
http://www.eic-magdeburg.de
----------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Regionaler Workshop zur Ausschreibung der ERC Starting Grants am 18. September 2008
---------------------------------------------------------------------------------------
/TU Dresden) Die Nationale Kontaktstelle ERC, vertreten durch das EU-Büro des BMBF, veranstaltet am 18. September 2008 gemeinsam mit dem European Project Center der Technischen Universität Dresden eine Informationsveranstaltung zu der zweiten Starting Grant-Ausschreibung des Europäischen Forschungsrates.

Sie erhalten bei dieser Veranstaltung Informationen zu den Hintergründen und Modalitäten der Ausschreibung, zu finanziellen Grundlagen sowie zur Antragstellung.

Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Europäische Forschungsrat fördert mit den Starting Grants exzellente NachwuchswissenschaftlerInnen, die mit dem Projekt ein erstes Forschungsteam aufbauen oder dieses konsolidieren können.

Alle weiterführenden Informationen zur Agenda und den Anmeldeformalitäten des Workshops finden Sie auf:
http://www.nks-erc.de
-------------------------------------------------------------------------------------

EU FP7: Nordkorea
-----------------------
Nordkorea wird in die Liste der INCO-Zielländer (International Cooperation Partner Countries, ICPC) aufgenommen.
Nordkoreanische Einrichtungen können sich damit am 7. FRP beteiligen und dafür ein Budget beantragen.
----------------------------------------------------------------------------------------------


EU ESF: Organization of a MOLTER scientific workshop in 2009; Deadlines: 30 March and 30 September of each year
-------------------------------------------------------------------------------------------
/ESF/ The ESF Research Networking Programme MOLTER is inviting proposals for the organization of a scientific workshop. MOLTER aims at stimulating European research on isotopic and organic chemistry exploration of carbon stabilization and biogeochemistry in terrestrial ecosystems and soils in particular.
http://www.esf.org/research-areas/life-earth-and-environmental-sciences/news/ext-news-singleview/article/open-call-for-the-organization-of-a-molter-scientific-workshop-in-2009-476.html
---------------------------------------------------------------------------------------


EU ESF MOLTER: Calls for Exchange Grants and Short Visit Grants, Deadlines: 30 March and 30 September of each year
--------------------------------------------------------------------------------------------/ESF/ The ESF Research Networking Programme MOLTER invites applications for short-term travel and long-term exchange grants to foster scientific interactions between institutions from different countries. Funding will be granted to cover travel expenses and accommodation.
MOLTER aims at stimulating European research on isotopic and organic chemistry exploration of carbon stabilization and biogeochemistry in terrestrial ecosystems and soils in particular.
This programme offers two types of grants:
Exchange Grants (15 days to 6months)
Short Visit Grants (<15 days)
http://www.esf.org/activities/research-networking-programmes/life-earth-and-environmental-sciences-lesc/current-esf-research-networking-programmes-in-life-earth-and-environmental-sciences/natural-molecular-structures-as-drivers-and-tracers-of-terrestrial-c-fluxes-molter/exchange-grants.html
-----------------------------------------------------------------------------------


FEBS/EMBO: Women in science award, Deadline: 0901 2008
--------------------------------------------------------------------------------------
/FEBS/ The FEBS/EMBO Women in Science Award is a joint initiative of the Federation of European Biochemical Societies (FEBS) and the Euro¬pean Molecular Biology Organisation (EMBO). Launched in 2007, the aim of the award is to highlight the major contributions made by female scientists to life sciences research. Winners of the award will serve as inspiring role models for future generations of women in science.
Each year an individual woman working in the life sciences will be recognised for her exceptional achievements. The winner will be honoured at the annual FEBS Congress, where she will receive a grant of €10,000 and present a special plenary lecture.
The second award will be presented at the 2009 FEBS Congress in Prague, Czech Republic.
The nominee must be a woman who have made significant contributions to her field of science in the last 5 years. The award is generally not meant to be for lifetime achievements. The nominee’s research must be based in one of the FEBS or EMBO member countries and in a scientific field covered by FEBS and EMBO, i.e. the life sciences, including medical and agricultural research.
Further information:
http://www.febs.org/index.php?id=455
---------------------------------------------------------------------------------------------


EMBO Life Sciences Mobility Portal: Felix-Wankel-Animal-Welfare-Research Award 2008, Deadline: 30 September 2008.
-----------------------------------------------------------------------------
The Felix-Wankel-Animal-Welfare-Research Award 2009 is for outstanding experimental and innovative scientific papers aiming at or resulting in the replacement or reduction of animal testing.
The general fostering of the idea of animal protection, ensuring the health and appropriate housing of laboratory animals, pets and livestock, or supporting core research for the purpose of enhancing animal protection. The Award is endowed with up to 30,000 Euros.
Contact :
Chair of Animal Welfare, Ethology, Animal Hygiene and Animal Housing
Department of Veterinary Science, LMU Munich
Schwere-Reiter-Str. 9, 80637 Munich
Phone: +49 89 159278-0, Email: felix.wankel@tierhyg.vetmed.uni-muenchen.de
http://www.felix-wankel-forschungspreis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=7&Itemid=12&lang=en
---------------------------------------------------------------------------------------------


EU: LIFE+-Projekte, Termin: 21.11.2008
-------------------------------------------------
Die Europäische Kommission hat für die Auswahlrunde 2008 LIFE+ zur Einreichung von Vorschlägen aufgerufen, und zwar für die folgenden Themen: Dieser Aufruf bezieht sich auf die Themen:
1. LIFE+ Natur und biologische Vielfalt
2. LIFE+ Umweltpolitik und Verwaltungspraxis
3. LIFE+ Information und Kommunikation

Die Kommission nimmt alle Projektvorschläge entgegen, die sich mit dem oben genannten Hauptziel
befassen, räumt aber Projekten Vorrang ein, die dazu beitragen sollen, den Verlust an biologischer Vielfalt
zu stoppen.
Der Höchstsatz der finanziellen Beteiligung der Gemeinschaft beträgt 50 % der zuschussfähigen Kosten.

Bewerbungsschluss ist der 21. November 2008 bei den nationalen Behörden und der 05. Januar 2009 bei der Europäischen Kommission.
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/environment/life/funding/lifeplus/call/index.htm#call2008
http://ec.europa.eu/environment/life/funding/lifeplus.htm
-------------------------------------------------------------------------------------


European Association of Pharma Biotechnology: Conference of Pharma Biotechnology/Call for Papers, Deadline for abstracts: August 31st, 2008
------------------------------------------------------------------------------
/EAPB/ Science to Market - Conference of the European Association of Pharma Biotechnology (EAPB):
October 7 - 8, 2008
Convention Center, Hannover, Germany

The goal of this European conference is the promotion of collaborations between science and industry in the area of pharmaceutical biotechnology to enhance the economical output of scientific research and direct them into marketable technologies and products.
Call for Papers: In order to get business contacts which enable the development of commercial products, academic research scientists from universities and research institutes, "Pre-companies" still within Tech Transfer units of universities, company formation groups, biotech companies in later stages are invited to present posters either on scientific pharmaceutical drug projects or on novel technologies in the fields of biotechnology and pharmaceutical drug development to an audience of international pharma industry business development experts.

Contact:
EAPB Conference Project
Manager/Contact: Inge Mühldorfer
Tel: + 49 7392 701-252, E-mail: inge.muehldorfer@rentschler.de
Weitere Informationen:
http://www.eapb.org/science_to_market_08/science_to_market_08.html
----------------------------------------------------------------------------------------


EU: Ausschreibung: Europäisches System der Referenzlabore für Erreger von Humanerkrankungen, Termin: 30.9.2008
-----------------------------------------------------------------------------------
Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher der Europäischen Kommission hat einen Aufruf für die Schaffung eines europäischen Systems der Referenzlabore für Erreger von Humanerkrankungen veröffentlicht.
Das Ziel besteht darin, die rationale Grundlage für ein solches System für die meldepflichtigen Krankheiten, die in der Entscheidung 2119/98 der Europäischen Kommission aufgeführt sind, zu erforschen und bereitzustellen. Diese Untersuchung muss darüber hinaus strukturelle, funktionelle, technische sowie gesetzliche und wirtschaftliche Aspekte einbeziehen. Im Anschluss an eine Analyse soll eine Übersicht der derzeitigen Situation der Referenzlabore in den Mitgliedstaaten gegeben werden; dabei sind wichtige Elemente für ihre Entwicklung und Vernetzung auf nationaler und internationaler Ebene einzubeziehen. Dieser zuletzt genannte Aspekt ist die Voraussetzung für eine effektive Durchführung von Untersuchungen und für wirksame Reaktionen beim Ausbruch von Pandemien.
besondere Aufmerksamkeit ist der Anzahl und Qualifikation des Laborpersonals, der Ausrüstung und den Überwachungssystemen, der tatsächlichen Beteiligung bei Ausbruch von Krankheiten, dem ausgewählten Qualitätskontrollsystem (ISO-Normen für die einzelnen Verfahren) und der damit einhergehenden Arbeitsbelastung zu widmen. Von besonderer Wichtigkeit ist, die kritische Schwelle der Auslastung zu definieren, unterhalb derer ein Referenzlabor nicht nach den im Voraus festgesetzten Qualitätsstandards tätig sein kann.
Geschätzter Wert ohne MwSt.: 400 000 bis 500 000 EUR.
Vertragslaufzeit: 12 Monate
- Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 30.9.2008 (16:30).
- Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 6.10.2008 (00:00).

Kontakt:
Europäische Kommission
Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher
z. Hd. Frau Viera Volosinova
HTC 2/275
L-2920 Luxembourg
Tel. +352 43 01 35 290
Weitere Informationen:
http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:214386-2008:TEXT:DE:HTML
--------------------------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW, DAAD-Allgemein, DAAD-Asien-Afrika-Naher Osten

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014