Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

Ernährungsforschung; Synthetic Biology; Anbahnungsmaßn. Russland; Marie Curie
erstellt am 16.01.2009, gütig bis 16.04.2009, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- EU FP7: MARIE CURIE INTERNATIONAL RESEARCH STAFF EXCHANGE SCHEME; Deadline: 27 March 2009 at 17.00.00 Brussels local time
- FP7-ENERGY-2009-BRAZIL: Energy Second Generation Biofuels - EU Brazil
- EU FP7: Transport (including Aeronautics) Calls: FP7-GALILEO-2008-GSA-1; Call Identifier: FP7-GALILEO-2008-GSA-1; Deadline: 31 March 2009 at 17.00.00 h (Brussels local time)

- DFG/ JST: Antragstellung auf dem Gebiet Nanoelektronik, Termin: 19.3.2009
- DFG/ANR: Ausschreibung für das Förderprogramm in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Termin: 15.4.2009
- DFG/ANR: Ausschreibung für deutsch-französische Projekte in der Ernährungsforschung, Termin: 1.4.2009

- EU ERA-Netz NEURON: Transnationale Forschungsprojekte “Development and advancement in methods and technologies towards the understanding of brain diseases”, Deadline: March 9, 2009
- DFG/ESF: EUROCORES-Programm „Synthetic Biology: Engineering Complex Biological Systems“ (EuroSYNBIO), Termin: 6.3.2009
- BMBF: Anbahnungsmaßnahmen in der Zusammenarbeit mit Russland in Wissenschaft, Forschung und technischer Entwicklung , bis 31.12.2009
- BMBF: Marketing Maßnahmen im Zielland Indien für Netze und Forschungscluster in den Technologiefeldern Biotechnologie, Energie, Gesundheit, Produktionstechnologien, sowie Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung, Termin: 30.1.2009

- World Cultural Counci: lWorld Awards of Sciences, Education and Arts, Deadline: March 10th, 2009
- Federation of European Biochemical Societies: Biochemistry - Fellowship Programme

- DAAD: Unterstützung der Demokratie in der Ukraine, Termin: 28.2.2009
- DAAD: Programm Konfliktprävention in der Region Südkaukasus / Zentralasien und Moldau, Termin: 15.3.2009
- DAAD: RISE in North America 2009 - Forschungspraktika in Kanada und den USA für Studierende, Termin: 28.2.2009
- DAAD: Call for applications for foreigners for Hungarian state scholarships, Deadline: 15.4.2009
- DAAD: Semestersprachkurs für Arabisch in Kairo, Termin: 31.03.2009

- EU FP7 JTI Clean Sky: Pre-announcement: Spring 2009 Calls: Partners sought for 93 technical projects
- EU FP7: Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2010 im Thema 2 Lebensmittel,
Landwirtschaft und Fischerei, und Biotechnologie"
- EU FP7: Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2010 im Thema 1 „Gesundheit"
- EU FP7: Marie-Curie-Programm Vorbereitung der Ausschreibungen 1. Halbjahr 2009

- BMBF: Kooperation in der zivilen Sicherheitsforschung zwischen Deutschland und Israel im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" , Termin: 18.03.2009


Inhalte:
EU FP7: MARIE CURIE INTERNATIONAL RESEARCH STAFF EXCHANGE SCHEME; Deadline: 27 March 2009 at 17.00.00 Brussels local time
----------------------------------------------------------------------------
/EU Cordis/ Call identifier: FP7-PEOPLE-2009-IRSES
The Marie Curie International Staff Exchange Scheme is a new type of action first implemented in 2008, that aims to strengthen research partnerships through staff exchanges and networking activities between European research organisations and organisations from countries with which the Community has an S&T agreement or are in the process of negotiating one, and countries covered by the European Neighbourhood policy. Compared to existing Marie Curie actions, which provide mobility possibilities to individual researchers, this new action will provide support to research organisations to establish or reinforce long-term research cooperation through a coordinated joint programme of exchange of researchers for short periods.
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.PeopleDetailsCallPage&call_id=174
-----------------------------------------------------------------------------------------------


FP7-ENERGY-2009-BRAZIL: Energy Second Generation Biofuels - EU Brazil
----------------------------------------------------------------------------------------
- Deadline: On 05 May 2009 at 17.00.00 (Brussels local time) and, for the coordinated project funded by the Brazilian authorities, on 05 May 2009 at 11.00.00 (Brazil local time)

- Minimum conditions: Collaborative project At least 3 independent legal entities, each of which is established in a MS or AC, and no two of which are established in the same MS or AC.

Scope: In the framework of the EU-Brazil S&T Cooperation Agreement, the European Commission representing the European Community (EC) and the Ministry of Science and Technology (MCT) of the Government of Brazil are working together to enhance opportunities for coordinated activities in second generation biofuels research between European and Brazilian teams. This resulted in the launching of this coordinated call leading to coordinated projects financed respectively by the European Commission and the Ministry of Science and Technology on equivalent resources, in order to generate balanced projects.
The proposals for coordinated R&D projects must be clearly relevant to second generation biofuels. The expected coordinated projects should focus on the development of advanced technologies for the production of 2nd generation biofuels from Brazilian and European feedstocks.
The research activities shall focus on the technological developments and improvements concerning the feedstock, conversion technologies, process integration and sustainability. This may include characterisation and pre-treatment of feedstocks, biochemical and thermo-chemical conversion of lignocellulosic material, utilisation, upgrading and economic use of residues, by-products and process waste streams, optimisation of water and energy balances, as well as sustainability assessment. Research shall include the designing of the plant after engineering the developed technology, and address the energy integration concept, such as technical possibilities, simulations, costs evaluation, reducing steam consumption and cogeneration.
Further information:
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=192
----------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Transport (including Aeronautics) Calls: FP7-GALILEO-2008-GSA-1; Call Identifier: FP7-GALILEO-2008-GSA-1; Deadline: 31 March 2009 at 17.00.00 h (Brussels local time)
-----------------------------------------------------------------------------------------------
/EU/ Topics Called:
7.4.1 EXPLOITING THE FULL POTENTIAL
7.4.1.1 Mass market applications
GALILEO.2008.1.1.1 - Use of EGNOS Services for Mass Market
7.4.1.2 Professional applications
GALILEO.2008.1.2.1 - Use of EGNOS Services for Professional Applications
7.4.1.3 Scientific applications
GALILEO.2008.1.3.1-Galileo and EGNOS for Scientific Applications
7.4.1.4 Safety-of-life applications
GALILEO.2008.1.4.1 - Use of EGNOS for Safety-of-Life Applications
7.4.1.7 New and innovative applications and services
GALILEO.2008.1.7.1 –LBS
7.4.1.8 Search and rescue applications
GALILEO.2008.1.8.1 - SAR Service

7.4.3 ADAPTING RECEIVERS TO REQUIREMENTS AND UPGRADING CORE TECHNOLOGIES
7.4.3.1 Receivers GALILEO.2008.3.1.4 - Professional Receivers

7.4.4 SUPPORTING INFRASTRUCTURE EVOLUTION
7.4.4.3 International cooperation and awareness
GALILEO.2008.4.3.1 -International Activities
GALILEO.2008.4.3.2 - Support to Education in GNSS
GALILEO.2008.4.3.3 - Research and Innovation in GNSS
GALILEO.2008.4.3.4 - EGNOS Service Extension

Funding Schemes: Collaborative Project
The evaluation shall follow a single stage procedure
No hearings are foreseen.
Further information:
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.CooperationDetailsCallPage&call_id=191
---------------------------------------------------------------------------------------------


DFG/ JST: Antragstellung auf dem Gebiet Nanoelektronik, Termin: 19.3.2009
---------------------------------------------------------------------------------------
/DFG Informationen für die Wissenschaft Nr. 7 vom 16. Januar 2009/ Mit der dritten Ausschreibung im Bereich der Nanoelektronik wollen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Japan Science and Technology Agency (JST) die Zusammenarbeit zwischen deutschen und japanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weiterhin verstärken und fördern. Dazu ermöglichen sie, dass kooperierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wieder gemeinsame Anträge stellen können.

Das Spektrum an möglichen Forschungsthemen umfasst:
- Neue Ansätze für Halbleiter-Nanoelektronik
- Nanodrähte, Nanoröhren und quantenpunktbasierte Elektronik
- Materialien und Nanostrukturen für Spintronik
- Halbleiterspintronik
- Molekulare Ansätze für Nanoelektronik
- Rastersondenmethoden und NEMS-Technologie für Nanoelektronik
- Nanophotonik und verwandte Technologien

Die Begutachtung und Entscheidungsfindung wird zwischen JST und DFG abgestimmt, die Förderung erfolgt separat jeweils auf nationaler Ebene. Dabei stehen die Anträge im Wettbewerb mit der regulären Förderung. Darüber hinaus gelten die Regelungen zur Antragsberechtigung des Förderinstruments „Einzelförderung/Sachbeihilfe“ (Normalverfahren).

Die gemeinsamen Anträge müssen auf Englisch eingereicht werden und neben einer Zusammenfassung eine Projektbeschreibung von maximal zehn Seiten, einen Kostenplan getrennt für die deutsche und die japanische Seite, die Lebensläufe aller Mitantragsteller (eine halbe Seite pro Person) sowie eine Publikationsliste jedes Mitantragstellers der letzten fünf Jahre beinhalten.
Fragen zur Antragstellung beantwortet Dr. Johanna Kowol-Santen, Gruppe Chemie und Verfahrenstechnik, DFG, Tel. +49 228 885-2318, Johanna.Kowol-Santen@dfg.de.

Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_07_09.html
-----------------------------------------------------------------------------------------------


DFG/ANR: Ausschreibung für das Förderprogramm in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Termin: 15.4.2009
----------------------------------------------------------------------------------------
/DFG/ Um die deutsch-französische Zusammenarbeit insbesondere in den Geistes- und Sozialwissenschaften zu stärken, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Anfang 2007 ein Abkommen mit der Agence Nationale de la Recherche (ANR) geschlossen. Die beiden Förderorganisationen schaffen damit die Möglichkeit zur integrierten Antragstellung, Begutachtung und Bewilligung von Projekten, die von in Deutschland und in Frankreich tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gemeinsam beantragt und durchgeführt werden.

Eingereicht werden können nur Anträge für integrierte Projekte von in Deutschland und in Frankreich tätigen Partnern. Für die Projekte wird ein gemeinsamer inhaltlich identischer Antrag in jeweils einer deutschsprachigen und einer französischsprachigen Fassung erwartet. Falls die Antragsteller es wünschen, ist stattdessen ein Antrag auch allein in englischer Sprache möglich. Für die Anträge wird ein zwischen ANR und DFG vereinbartes Formular bereitgestellt. Die Anträge sind parallel an ANR und DFG zu senden.

Für die Finanzierung der gemeinsamen Projekte gilt das Ortsprinzip; das heißt, ANR und DFG finanzieren jeweils die Kosten, die am Ort der deutschen beziehungsweise der französischen Partner anfallen. Deshalb erfolgt die Kostenaufstellung im Antrag getrennt nach der für DFG beziehungsweise ANR üblichen Gliederung.

Für die Entscheidungsvorbereitung ist ein zweistufiges Verfahren vorgesehen: Zunächst führen ANR und DFG entsprechend ihren üblichen Verfahren und Regeln jeweils eine schriftliche Begutachtung durch. Im zweiten Schritt wird ein gemeinsames Auswahlgremium aus deutschen und französischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der Basis der Anträge und der dazu eingeholten Gutachten eine Auswahl derjenigen Projekte treffen, die gefördert werden sollen.
Nach den Empfehlungen dieser gemeinsamen Kommission werden ANR und DFG jeweils förmlich über die Förderung entscheiden. Sie werden diese Entscheidungen abstimmen und gemeinsam mitteilen.

Ansprechpartner in der Geschäftsstelle der DFG sind die zuständigen Fachreferentinnen und Fachreferenten sowie
Dr. Thomas Wiemer, Tel. +49 228 885-2404, Thomas.Wiemer@dfg.de, als Koordinator für das bilaterale Programm.
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_04_09.html
-------------------------------------------------------------------------------------------


DFG/ANR: Ausschreibung für deutsch-französische Projekte in der Ernährungsforschung, Termin: 1.4.2009
---------------------------------------------------------------------------------------
/DFG Informationen für die Wissenschaft Nr. 4 vom 13. Januar 2009/ Die Agence Nationale de la Recherche (ANR) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) möchten ihre erfolgreiche Zusammenarbeit in der Ernährungsforschung fortsetzen. Deutsche und französische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Human- und Tierernährung) können auf diesem Gebiet erneut ab sofort Anträge zu folgenden Themen stellen:

- New Models for Joint Research in Animal and Human Nutrition
- From Physiology to the Pathophysiology of Diet-induced Diseases
- Connecting Diet and Metabolic Control at the Intestinal Level

Auf französischer Seite fördert die ANR im Rahmen ihres Programms „Alimentation et Industries Alimentaires – ALIA“ deutsch-französische Kooperationsprojekte. Aufseiten der DFG werden die Anträge aus Mitteln der Allgemeinen Forschungsförderung finanziert.

Französische Interessenten können bis zum 1. April 2009 dafür bei der ANR nach den dort geltenden Richtlinien Fördermittel beantragen. Alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bei der DFG antragsberechtigt sind, können im Rahmen eines Antrags auf Sachbeihilfe ein entsprechendes Kooperationsprojekt beantragen. Dies gilt auch für Angehörige außeruniversitärer Forschungseinrichtungen.
Anträge sind gemäß dem „Merkblatt für Anträge auf Sachbeihilfen mit Leitfaden für die Antragstellung“ (1.02) bei der DFG einzureichen. Die Anträge sollten in englischer Sprache verfasst sein und sich inhaltlich auf die Anträge der französischen Seite beziehen. Die französischen Partner sind unter dem Stichwort „ANR“ zu benennen. Der wissenschaftliche Mehrwert der Zusammenarbeit soll möglichst genau dargestellt werden. Fügen Sie bitte den französischen Antrag als Anlage bei. Um dem Verfahren auf französischer Seite entgegenzukommen, sollten die deutschen Kooperationspartner für ihren Antrag an die DFG die französische Ausschreibungsfrist beachten.
Hinweis: Die Förderentscheidung über die deutschen Anträge fällt unabhängig von der Entscheidung der ANR und wird durch die zuständigen DFG-Gremien getroffen. Soweit wissenschaftlich gerechtfertigt, ist daher eine Förderung auch ohne den französischen Partner möglich. Mit einer Entscheidung ist im Herbst 2009 zu rechnen.

Fachlicher Ansprechpartner bei der DFG ist:Dr. Georg Munz, Tel. +49 228 885-2243, Georg.Munz@dfg.de
Fachlicher Ansprechpartner bei der ANR ist: Dr. Jean-Marc Chourot, Tel. +33 178 098039, Jean-Marc.CHOUROT@agencerecherche.fr

Weiterführende Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_04_09.html
---------------------------------------------------------------------------------------------


EU ERA-Netz NEURON: Transnationale Forschungsprojekte “Development and advancement in methods and technologies towards the understanding of brain diseases”, Deadline: March 9, 2009
--------------------------------------------------------------------------------------
The ERA-Net "Network of European Funding for Neuroscience Research" (NEURON) has been established to coordinate the research efforts and funding programmes of European countries in the field of disease related neuroscience. Under the umbrella of NEURON, the following partners

- Austrian Science Fund (FWF), Austria
- Academy of Finland (AKA), Finland
- National Research Agency (ANR), France
- Federal Ministry of Education and Research (BMBF), Germany
- Chief Scientist Office, Israel Ministry of Health (CSO-MOH), Israel
- Ministry of Health (MOH), Italy
- National Research Fund (FNR), Luxemburg
- National Centre for Research and Development (NCBiR), Poland
- Romanian Centre for Programme Management (NCPM), Romania
- Ministry of Science and Innovation (MICINN), Spain
- Institute of Health Carlos III (ISCIII) , Spain

are planning to open the second joint call for funding multilateral research projects in the field of innovative technologies in neuroscience.

The aim of the call is to enable multi-national, collaborative research projects that will address the development and advancement in methods and technologies towards the understanding of the brain and its diseases. The scope of this call is not the funding of pure technology development per se. The focus of this call explicitly does not lie on the funding of infrastructure. Research projects have to be hypothesis-driven, combine cutting-edge technological developments with a clear, substantial research question. There is no sharp restriction concerning the specific technologies or methodologies used in the applications. These may include (without excluding others): Imaging techniques (including optical, MR and PET techniques), molecular and genetic approaches, stem cells and neural differentiation in relation with cell therapy, gene targeting in the brain, electrical and magnetic brain stimulation, and molecular modelling techniques. Neurodegenerative diseases pose an outstanding problem of ageing societies. Proposals addressing these diseases are especially welcome although the call is not restricted to this area.

The call may receive proposals within the breadth of research from understanding basic mechanisms of brain function and disease through to clinical studies in man. Clinical studies are eligible up to the point of "proof of concept"1. The ERA-Net NEURON partners particularly wish to promote multidisciplinary working and to encourage translational research proposals that combine basic and clinical approaches (from bench to bedside).

The individual components of joint applications should be complementary and contain novel, ambitious ideas. There should be clear added value in funding the collaboration over the individual projects.

Joint transnational research proposals may be submitted by research groups working in universities (or other higher education institutions), non-university public research institutes, hospitals, as well as commercial companies, in particular small and medium-size enterprises.

Only transnational projects will be funded. Each proposal must involve a minimum of three research groups from three different participating NEURON partner countries and a maximum of five research groups.
Each consortium should have the critical mass to achieve ambitious scientific goals and should clearly demonstrate added value from working together. One project coordinator among the project partners who represents the consortium externally will be responsible for its internal scientific management.
Funding is available for projects of a duration of three years and is subject to national regulations.

There will be a two-stage procedure for joint applications: pre-proposals and full proposals. In both cases, one joint proposal document (in English) shall be prepared by the partners of a joint transnational proposal. Full proposals will be accepted only from those applicants explicitly invited by the Joint Call Secretariat to submit them.
Further information:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/2092.php
-----------------------------------------------------------------------------------------------


DFG/ESF: EUROCORES-Programm „Synthetic Biology: Engineering Complex Biological Systems“ (EuroSYNBIO), Termin: 6.3.2009
------------------------------------------------------------------------------------------
/DFG Informationen für die Wissenschaft Nr. 3 vom 9. Januar 2009 /
Die European Science Foundation (ESF) ruft zur Antragstellung in dem EUROCORES-Programm „Synthetic Biology: Engineering Complex Biological Systems“ (EuroSYNBIO) auf.

EUROCORES (ESF Collaborative Research Programmes) ist eine Initiative der ESF, die dazu beitragen soll, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wissenschaft durch gemeinsame Förderprogramme der ESF-Mitgliedsorganisationen zu erhalten und zu verbessern. Die Programme entsprechen auf europäischer Ebene den Schwerpunktprogrammen der DFG. Antragstellerinnen und Antragsteller aus Deutschland können in Gemeinschaftsprojekten von der DFG gefördert werden. Eine DFG-Förderung kann für eine Laufzeit von drei Jahren beantragt werden. Die Förderung wird voraussichtlich 2010 beginnen.

Synthetische Biologie ist eine stark interdisziplinäre Forschungsdisziplin im Grenzgebiet von Biologie, Molekularbiologie, Chemie, Ingenieurwissenschaften, Biotechnologie und Informationstechnik. Dabei wird angestrebt, biologische Systeme mit neuartigen, definierten Eigenschaften zu entwickeln. Zwei Punkte sind hier bedeutend. Zum einen die Weiterentwicklung der Biotechnologie, um Prinzipien aus den Ingenieurwissenschaften in die Biologie zu übertragen. Zum anderen der Syntheseaspekt, der es erlaubt, ein System besser zu verstehen, wenn man dieses synthetisch auf- und nachbauen kann. Ziel von EuroSYNBIO ist es, genau diese beiden Punkte miteinander zu verknüpfen, um letztendlich Möglichkeiten zur Herstellung neuer Medikamente, zur Diagnose von Krankheiten, zur Impfstoffentwicklung, zur Klärung von Umweltverschmutzungen oder zur Herstellung von Biotreibstoffen zu entwickeln. Ethische, rechtliche und sozialökonomische Fragen dürfen bei der Diskussion um Synthetische Biologie nicht unberücksichtigt bleiben. In EuroSYNBIO sollen daher auch diese Sichtweisen als wichtiges Element für die weitere Entwicklung der Synthetischen Biologie mit aufgenommen werden.

Anträge stellen können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Ländern, die am EUROCORES-Programm EuroSYNBIO beteiligt sind, unter Berücksichtigung der Regeln der jeweiligen nationalen Fördereinrichtungen. Gefördert werden Projekte, an denen Beteiligte aus mindestens drei Teilnehmerländern zusammenarbeiten. Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Projektskizzen müssen bis zum 6. März 2009 bei der ESF eingegangen sein. Die Verantwortlichen der ausgewählten Skizzen werden voraussichtlich Anfang April 2009 aufgefordert, vollständige Projektanträge bis zum 3. Juni 2009 einzureichen.
Ansprechpartner bei der DFG ist:
Dr. Nikolai Raffler, Tel. +49 228 885-2441, Nikolai.Raffler@dfg.de
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_03_09.html
-----------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Anbahnungsmaßnahmen in der Zusammenarbeit mit Russland in Wissenschaft, Forschung und technischer Entwicklung , bis 31.12.2009
-----------------------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Ziele der Fördermaßnahmen sind Exploration und Anbahnung von Kooperationen im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung. Vorzugsweise werden anwendungsnahe Projekte sowie Projekte mit Industriebeteiligung (vor allem Kleiner und Mittlerer Unternehmen) unterstützt. Hiermit soll auch eine Grundlage für weiterführende Projektanträge in aktuellen Förderprogrammen des BMBF, in den thematischen Prioritäten des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union sowie in anderen forschungsrelevanten EU-Programmen (sowie darüber hinaus in Beteiligungen an Projekten russischer Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen, die thematisch den russischen Föderalen Zielprogrammen zuzuordnen sind) gelegt werden.
Was wird gefördert?
Schwerpunkte der Förderung sind
- Maßnahmen zur Anbahnung projektbezogener oder institutioneller Kooperationen
- Maßnahmen zur Konzeption und Planung von Projekten und Kooperationen, deren Förderung unter einem BMBF-Fachprogramm oder einem Programm der EU beantragt werden soll.
Es werden insbesondere Anträge in folgenden thematischen Schwerpunkten berücksichtigt:
- Laserforschung und Lasertechnik
- Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK)
- Biologische Forschung und Biotechnologien; Lebenswissenschaften und Gesundheitswissenschaften
- Meeres- und Polarforschung
- Gewässerforschung und Umwelttechnologien; Nachhaltigkeitsforschung
- Nanotechnologien
Darüber hinaus können auch Anträge zu anderen thematischen Schwerpunkten der BMBF-Fachprogramme und der EU-Forschungsprogramme unterstützt werden.
Förderfähig sind Ausgaben für Anbahnungsreisen, für den projektbezogenen wissenschaftlichen Expertenaustausch und für Expertentreffen sowie thematische Projektplanungsworkshops. In begründeten Einzelfällen können auch Ausgaben für weitere Sachkosten (z.B. Veranstaltungskosten, besondere Kleingeräte für Machbarkeitsstudien, die nicht der Grundausstattung der Labors zuzurechnen sind) erstattet sowie Zuschüsse zu Personalkosten gewährt werden.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13284.php
-----------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Wettbewerbs zur "Umsetzung von Marketing Maßnahmen im Zielland Indien" für Netze und Forschungscluster in den Technologiefeldern Biotechnologie, Energie, Gesundheit, Produktionstechnologien, sowie Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung, Termin: 30.1.2009
---------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Förderung im Rahmen der Richtlinien zur "Werbung für den Innovationsstandort Deutschland
Diese Bekanntmachung richtet sich an thematische Netzwerke und Forschungscluster aus den Technologiefeldern Biotechnologie, Energie, Gesundheit, Produktionstechnologien, sowie Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung. Diese können für gezielte Marketingmaßnahmen zur Erschließung von strategischen Forschungspartnern, zur Akquise von FuE-Aufträgen, zur Rekrutierung von qualifiziertem Personal oder zur Vorbereitung der Markterschließung eine Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung beantragen. Wünschenswert ist dabei, dass die thematischen Netzwerke möglichst Einrichtungen von der Grundlagenforschung über FuE Institute bis hin zur wirtschaftlichen Umsetzung abdecken.
Partner aus deutschen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen sollen sich in diesen Netzwerken zusammenschließen und gemeinsam ihre Forschungsaktivitäten im jeweiligen Technologiefeld international vermarkten.
Die Durchführung der Marketingaktivitäten soll voraussichtlich im Zeitraum von 04/2009 bis 03/2010 erfolgen.
Voraussetzung für die Förderung ist die Eignung der Anträge bezüglich einer hohen Realisierungs- und Erfolgschance im Sinne der Ziele dieser Bekanntmachung.
Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme hat das BMBF das
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Internationales Büro des BMBF
Heinrich-Konen- Straße 1
D-53227 Bonn
Internet: www.internationales-buero.de
beauftragt.

Es wird empfohlen, zur Einholung weiterer Informationen und zur fachlichen Beratung mit der für diese Bekanntmachung zuständigen wissenschaftlichen Mitarbeiterin Kontakt aufzunehmen: Verena Müller, Tel.: 0228 3821-462, E-Mail: verena.mueller@dlr.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13253.php
------------------------------------------------------------------------------------


World Cultural Counci: lWorld Awards of Sciences, Education and Arts, Deadline: March 10th, 2009
-------------------------------------------------------------------------------
/Consejo Cultural Mundial/ The Interdisciplinary Committee evaluates annually the candidates nominated to participate in the "Albert Einstein", the "José Vasconcelos" and the "Leonardo da Vinci" Awards.

Nominating Authorities for the Prizes:
The aspirants to the Awards may be selected and proposed only through the following authorities in the world:
- The President, the Prime Minister.
- Ministers of Science and Technology or Culture and Education.
- Directors of Institutes and Organizations.
- Rectors of Universities.
- Members of the World Cultural Council.
- Outstanding personalities in Science and Culture.
Weitere Informationen:
http://www.consejoculturalmundial.org/nominations/
-------------------------------------------------------------------------------------------


Federation of European Biochemical Societies: Biochemistry - Fellowship Programme
-----------------------------------------------
Fellowship Programme of the Federation of European Biochemical Societies
(FEBS):
- Short-term and long-term fellowships to members of Constituent Societies
- Summer fellowships to promising young students
- Awards
- Follow-up grants to past holders of a FEBS Long-Term Fellowship.

The FEBS fellowships and scholarships are intended to allow members of our Constituent Societies working in a FEBS country to work in a laboratory in another FEBS country.
Weitere Informationen:
http://www.febs.org/index.php?id=81
-----------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Unterstützung der Demokratie in der Ukraine, Termin: 28.2.2009
----------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Deutschland hat sich verpflichtet, die schrittweise Annäherung der Ukraine an die Nato und die EU in jeder Form zu unterstützen und alle Maßnahmen zu fördern, die eine politische Stabilisierung der Ukraine zum Ziel haben. Dank ihres hervorragenden wissenschaftlichen Potenzials und der traditionell engen Bindungen zwischen deutschen und ukrainischen Hochschulen hat die Ukraine beste Voraussetzungen, durch studentischen und wissenschaftlichen Austausch mit deutschen Hochschulen die Demokratie im eigenen Land zu stabilisieren. Im Lichte der jüngeren Entwicklung soll u.a. auch die Krim mit einbezogen werden.
Es werden die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften (Internationale Beziehungen, Geschichte, Kulturwissenschaften u.a.m) gefördert, insbesondere die Rechtswissenschaft (Deutsches Recht, Recht der EU, Menschenrechte u.a.m.).
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/09802.de.html
----------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Programm Konfliktprävention in der Region Südkaukasus / Zentralasien und Moldau, Termin: 15.3.2009
------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Mit diesem Programm soll auf die Etablierung von Formen des Dialoges mit Akteuren aus dem Hochschulbereich der Region auf Verständigung und die Erarbeitung von Lösungsansätzen für bestehende Konflikte und Spannungen hingearbeitet werden. Die Ausrichtung auf den Hochschulbereich liegt darin begründet, dass die heutigen Studierenden an den Hochschulen der Region bedeutende Repräsentanten der jungen Generation sind, aus denen zukünftig wichtige Entscheidungsträger, Ansprechpartner und Multiplikatoren hervorgehen werden. Die Hochschullehrer der Region sollen mit der fachlichen Beschäftigung mit Konfliktfragen an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Lehre und Forschung bekannt gemacht werden.
Das Förderprogramm richtet sich schwerpunktmäßig an die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, insbesondere Politologie, Soziologie, Internationale Beziehungen, Volkswirtschaftslehre Jura, Geschichte, Islamwissenschaften, Ethnologie und Kulturwissenschaften. Sofern die Programmdurchführung eindeutig auf die Zielsetzung der Förderung von Dialog und Konfliktprävention ausgerichtet ist, können auch technische oder medizinische Fachgebiete berücksichtigt werden, z.B. zu Fragen von überregionalem Ressourcenmanagement (Wasser, Energie etc.), überregionale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten, etc..
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/09799.de.html
---------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: RISE in North America 2009 - Forschungspraktika in Kanada und den USA für Studierende, Termin: 28.2.2009
-------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Internationale Erfahrung und multikulturelle Kompetenzen gehören mittlerweile zu den Standardanforderungen für Beruf und Ausbildung. Für Studierende bestehen bisher jedoch nur begrenzte Möglichkeiten für ein Semester oder ein Studienjahr ins Ausland zu gehen, um dort Forschungsinteressen zu vertiefen, anspruchsvolle Arbeitsmethoden kennenzulernen und internationale Erfahrung zu sammeln. Im Rahmen des neuen Stipendienprogramms RISE (Research Internships in Science and Engineering) in North America vermittelt der Deutsche Akademische Austauschdienst für den Sommer 2009 Forschungspraktika für Studierende deutscher Universitäten und Fachhochschulen.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/09811.de.html
----------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Call for applications for foreigners for Hungarian state scholarships, Deadline: 15.4.2009
-----------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ The Hungarian Minister of Education and Culture offers scholarships for foreign students and professors of higher education institutions as well as research fellows who intend to gain further professional experience in Hungarian institutions of higher education or research.
Further information:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/09773.de.html
-------------------------------------------------------------------------------------------


DAAD: Semestersprachkurs für Arabisch in Kairo, Termin: 31.03.2009
------------------------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Nach den Grundsätzen des DAAD - Programms "Integriertes Auslandsstudium (IAS)" bietet der DAAD für deutsche Studierende o.g. Disziplinen (Haupt- oder Nebenfach) eine Unterstützung für ein Sprachsemester in Kairo an, welches am Kalimat (www.kalimategypt.com), einem spezialisierten Spracheninstitut in Kairo/Ägypten, durchgeführt wird.
Der Kurs ist als intensiver Sprachkurs in ägyptischem Arabisch sowie modernem Hocharabisch (Modern Standard Arabic) ausgelegt. Der DAAD sichert durch Vergabe von Teilstipendien und die Übernahme der Kursgebühren einen Großteil der Finanzierung des Programms.
Der Kurs wird voraussichtlich Mitte Oktober 2009 beginnen und Mitte März 2010 enden. Eine Anreise eine Woche vor Kursbeginn wird empfohlen
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/09760.de.html
--------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7 JTI Clean Sky: Pre-announcement: Spring 2009 Calls: Partners sought for 93 technical projects
-------------------------------------------------------------------------------------------
/JTI Clean Sky/ The Clean Sky JTI will be issuing 93 calls for proposals in the first half of 2009, in which the various Integrated Technology Demonstrators seek the technical capabilities of additional partners.
Companies and research bodies interested in working with Clean Sky can as of now consult the list of planned calls for proposals, to see if the work proposed suits their technical capabilities. Once the calls are officially published in early 2009, they can then bid to be chosen as the partner to do that work by submitting a proposal.
The work offered ranges from the design of innovative CROR blade and pylon, to providing statistical models for representative weather phenomena. The combined value of these calls is 50 million euros.
Consult the full list of all 93 calls for proposals by clicking the link below to see if your expertise is the one we need! http://www.cleansky.eu/index.php?arbo_id=115&set_language=en
Further information:
http://www.cleansky.eu/index.php?arbo_id=52&item_id=16
---------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2010 im Thema 2 Lebensmittel,
Landwirtschaft und Fischerei, und Biotechnologie"
------------------------------------------------------------------------------
/Nationale Kontaktstelle/ Aktuell hat die Europäische Kommission die Delegationen des Programmausschusses im Thema 2 Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei, und Biotechnologie" über ihre Planungen für den 4. Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen informiert.
Der Aufruf soll im Sommer 2009 veröffentlicht werden. Die Einreichungsfrist ist voraussichtlich im Frühjahr 2010.
Falls Sie planen, sich am 4. Aufruf zu beteiligen, senden Sie bitte eine
E-Mail mit dem Stichwort: Vierter Aufruf Thema 2 an folgende E-Mail-Adresse: nkslebenswissenschaften@dlr.de
Sie erhalten dann umgehend weitere Informationen und Unterlagen durch die Nationale Kontaktstelle.
--------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Vorbereitung des Arbeitsprogramms 2010 im Thema 1 „Gesundheit"
-----------------------------------------------------------------------------------------------
/Nationale Kontaktstelle/ Aktuell hat die Europäische Kommission die Delegationen des Programmausschusses im Thema 1 „Gesundheit" über ihre Planungen für den 4. Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen informiert. Der Aufruf soll im Sommer 2009 veröffentlicht werden. Die Einreichungsfrist ist voraussichtlich im Winter 2009/2010.
Falls Sie planen, sich am 4. Aufruf zu beteiligen, möchten wir Sie bitten, eine E-Mail mit dem Stichwort: „Vierter Aufruf Thema 1“ an folgende E-Mail-Adresse zu senden: nks-lebenswissenschaften@dlr.de
Sie erhalten dann umgehend weitere Informationen und Unterlagen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: Marie-Curie-Programm Vorbereitung der Ausschreibungen 1. Halbjahr 2009
----------------------------------------------------------------------------------
/Nationale Kontakstelle Mobilität/
Individualmaßnahmen
18.03.2009 Intra-European Fellowships (IEF), Deadline: 18.08.2009
International Outgoing Fellowships (IOF)
International Incoming Fellowships (IIF)
Wege und Partnerschaften zwischen Industrie und Akademia
24.04.2009 Industry-Academia Partnerships and Pathways (IAPP), Deadline: 27.07.2009
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/3458.html
------------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Kooperation in der zivilen Sicherheitsforschung zwischen Deutschland und Israel im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" , Termin: 18.03.2009
--------------------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Gefördert werden Verbundprojekte, die innovative Lösungen schwerpunktmäßig in folgenden Forschungsbereichen entwickeln:
- Schutz kritischer Infrastrukturen;
- Detektion chemischer, biologischer und explosiver Gefahrstoffe;
- Katastrophenschutz und Krisenmanagement.
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/13281.php
-----------------------------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW, DAAD-Allgemein, DAAD-Amerika Nord-, Süd-

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014