Sie sind hier: Startseite -> Mailliste Mailanzeigen

Bedienhinweise
Sie sehen die Detailansicht der von Ihnen gewählten Förderinformationsmail. Benutzen Sie die Navigationsleiste, um zur letzen Ansicht zurückzukehren. Gesuchte Begriffe sind hervorgehoben dargestellt. Zusätzlich empfehlen wird die Suchfunktion ihres Browers zu nutzen. D.h. üblicherweise über das Menü {Bearbeiten}/{Seite durchsuchen} oder auch den Tastaturbefehl {STRG}+{F} können Sie nach Begriffen innerhalb der Webseite suchen.

Zusammenarbeit mit Australien, China, Russland, EU: FP7: ENIAC, ARTEMIS
erstellt am 12.03.2010, gütig bis 31.12.2010, Autor: Martina Hagen
Übersicht:
- AvH: Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden/innen (COFUND)
- Swedish Research Council for Working Life and Social Research (COFUND): International Postdoc Fellowships, Termin: 28.4.2010
- EU FP7: JTI ENIAC Ausschreibung 2010 veröffentlicht, Termin: 30.4.2010, 17 Uhr
- EU FP7: JTI ARTEMIS Ausschreibung 2010 veröffentlicht, Termin: 26.3.2010
- EU/BMBF: ERA-NET EuroNanoMed kündigt zweite transnationale Ausschreibung an, Termin: 11.6.2010

- BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Australien - Photovoltaik, Termin: 26.3.2010, 17 Uhr
- BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Australien (IKT, Umwelt, Nanotechn. U. Geo-, Meeres- u. Polarforschung), Termin: 16.4.2010
- BMBF: Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit Russland, Termin: 31.12.2010
- BMBF: Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit China, Termin: 31.5.2010

- DAAD: Programm BACHELOR PLUS 2010/2011, Termin: 30.04.2010
- DAAD: Ausschreibung PPGG 2010, Termin: 31.3.2010
- DAAD: Sonderausschreibung ''Fachkurse und Forschungs- / Fortbildungsaufenthalte für südost-europäische Mediziner oder Juristen'', Termin: 30.04.2010

Inhalte
AvH: Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden/innen (COFUND)
-------------------------------------------------------------------
/Kowi/ Ko-finanziert durch die Marie Curie-Maßnahme "Co-funding of regional, national and international programmes" (COFUND) bietet die Alexander von Humboldt-Stiftung 6- bis 24-monatige incoming-Fellowships für Postdoktoranden/innen in Deutschland an.

Das Programm hat keine thematischen Beschränkungen und ist offen für Wissenschaftler/innen aller Nationalitäten, die sich vor der Bewerbung nicht länger in Deutschland aufgehalten haben. Die Antragsteller/innen sind verpflichtet, die Forschungsplatzzusage einer geeigneten Gastinstitution in Deutschland vorzuweisen.

Antragsberechtigt sind überdurchschnittlich qualifizierte Bewerber/innen bis max. vier Jahre nach Abschluss der Promotion, die bereits wissenschaftliche Veröffentlichungen in nach internationalem Standard referierten Zeitschriften und Verlagen vorzuweisen haben. Desweiteren sind u.a. Referenzgutachten des/r Betreuers/in der Doktorarbeit und weiterer Wissenschaftler/innen, die über die Qualifikation des/r Bewerbers/in Auskunft geben können, den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Die Förderung deckt das Gehalt sowie Mobilitäts- und Reisekostenpauschalen, Zulagen für mitreisende Familienmitglieder ab einem Aufenthalt von mindestens drei Monaten sowie einen Forschungskostenzuschuss.

Bewerbungen können jederzeit unter folgender Adresse eingereicht werden:
Alexander von Humboldt-Stiftung
Auswahlabteilung
Jean-Paul-Str. 12,
D-53173 Bonn
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/web/humboldt-stipendium-postdoc.html
---------------------------------------------------------------------------


Swedish Research Council for Working Life and Social Research (FAS): International Postdoc Fellowships, Termin: 28.4.2010
-----------------------------------------------------------
/FAS/ The International Postdoc Fellowship Programme has been created to increase international mobility and collaboration, but it is also an extension of the broad range of grants open for researchers in order for them to pursue a career path in science. The objective of the programme is to develop competence and at the same time promote international research mobility and cross-border research collaboration.
FAS’ International Postdoc Fellowship Programme consists of two types of grants: FAS Out-going International Postdoc fellowships (FOIP) and FAS Incoming International Postdoc fellowships (FIIP).
Further information:
http://cofas.fas.se/
-----------------------------------------------



EU FP7: JTI ENIAC Ausschreibung 2010 veröffentlicht, Termin: 30.4.2010, 17 Uhr
--------------------------------------------------------------------------
Der European Nanoelectronics Initiative Advisory Council (ENIAC) hat den dritten Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen mit einem Budget von 85 Mio. EUR veröffentlicht.
ENIAC ist eine Gemeinsame Technologieinitiative (Joint Technology Initiative), die die wichtigsten europäischen Stakeholder der Nanoelektronik repräsentiert. Ziel ist es, die Zusammenarbeit in der Nanoelektronikindustrie zu verstärken, um die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in den Europäischen Mitgliedstaaten und den Assoziierten Staaten auf diesem Gebiet zu erhöhen.

Die Ausschreibung 2010 adressiert die folgenden Bereiche des ENIAC Arbeitsprogramms 2010:
- SP1 - Automotive & Transport
- SP2 - Wireless Communication
- SP3 - Energy Efficiency
- SP4 - Design Methods and Tools
- SP5 - Silicon Process and Integration
- SP6 - Equipment, Materials, and Manufacturing
- SP7 - Healthcare and the Aging Society

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig.
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.cooperationDetailsCallPage&call_id=303
http://www.eniac.eu
http://www.pt-it.pt-dlr.de/de/eniac.php
-----------------------------------------------------------------------------------------


EU FP7: JTI ARTEMIS Ausschreibung 2010 veröffentlicht, Termin: 26.3.2010
-----------------------------------------------------------------------------------
Die Gemeinsame Technologieinitiative ARTEMIS (ARTEMIS JTI) hat den dritten ihrer jährlich erscheinenden Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen für das Jahr 2010 veröffentlicht.

ARTEMIS soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie im Bereich eingebetteter Computersysteme konsolidieren und stärken. ARTEMIS verfügt hierfür über ein Budget von rund 3 Milliarden EUR für einen Zeitraum von sieben Jahren.

Das für diese Ausschreibung vorgesehene Gesamtbudget beläuft sich auf 93,34 Mio. EUR.

Die Ausschreibung adressiert die folgenden ARTEMIS Sub-programmes (ASP) des Arbeitsprogrammes 2010:

ASP 1 - Methodes and processes for safety-relevant embedded systems ASP 2 - Healthcare systems ASP 3 - Smart environments ASP 4 - Efficient manufacturing and logistics ASP 5 - Computing environments for embedded systems ASP 6 - Inter-networked ES for Security and Critical Infrastructures Protection ASP 7
- Embedded technology for sustainable urban life ASP 8 - Human-centered design of embedded systems

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig:
Bis zum 26. März 2010 müssen Antragsteller zunächst ein 'Project Outline' einreichen. Die Einreichungsfrist für die vollständigen Projektanträge endet am 1. September 2010.
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.cooperationDetailsCallPage&call_id=304
https://www.artemis-ju.eu/call2010
http://www.pt-it.pt-dlr.de/de/artemis.php
--------------------------------------------------------------------


EU/BMBF: ERA-NET EuroNanoMed kündigt zweite transnationale Ausschreibung an, Termin: 11.6.2010
----------------------------------------------------------------------------
/Kowi/ Im Rahmen des ERA-NET Netzwerkes "EuroNanoMed" wurde die zweite gemeinsame Ausschreibung zum Thema "European Innovative Research & Technological Development Transnational Projects in Nanomedicine" angekündigt. Ziele der gemeinsamen Ausschreibung sind die Unterstützung von transnationalen, innovativen Forschungsprojekten im Bereich der Nanomedizin sowie die Förderung der transnationalen Zusammenarbeit zwischen Forschungsgruppen aus dem akademischen, klinischen und industriellen Bereich.

Vollanträge müssen bis zum 11. Juni 2010 eingereicht werden und sollten einen der folgenden Bereiche integrieren:
- Regenerative Medizin
- Diagnostik
- "target delivery"-Systeme

Anträge können folgende Themen beinhalten: Identifizierung, Charakterisierung und Validierung von Biomarkern, Frühdiagnose, Konvergenz zwischen Nanotechnologie und Stammzelltherapie, zellbiologische Anwendungen im Bereich der Nanomedizin, "multimodal imaging agents or techniques", "Point of Care"-Diagnostik, Gen- oder Zelltherapie mit Anwendung von Nanotechnologien.

Aus dem Calltext: “The aim of Nanomedicine may be broadly defined as the comprehensive monitoring, control, construction, repair, defence and improvement of all human biological systems, working from the molecular level using engineered devices and nanostructures, ultimately to achieve medical benefit. In this context, nanoscale should be taken to include active components or objects in the size range from one nanometer to hundreds of nanometers. They may be included in micro-devices (that might have a macro-interface) or in a biological environment. The focus, however, is always on nanointeractions within a framework of a larger device or biological, within a sub-cellular (or cellular) system.
Definition: Nanomedicine is the application of nanotechnology to achieve breakthroughs in healthcare. It exploits the improved and often novel physical, chemical and biological properties of materials at the nanometer scale. Nanomedicine has the potential to enable early detection and prevention, and to essentially improve diagnosis, treatment and follow-up of diseases.
It was perceived as embracing five main sub-disciplines that in many ways are overlapping and underpinned by the following common technical issues: analytical tools, nanoimaging, nanomaterials and nanodevices, novel therapeutics and drug delivery systems, clinical, regulatory and toxicological issues.
Over the last few years, Europe has been successful in a lot of efforts made in basic research dedicated to nanotechnologies. However, within the Nanomedicine field in Europe, a critical issue concerns especially the RTD players: their capability to move effectively innovation from basic knowledge into either industrial applications or clinical applications, i.e. translational research*. To not be excluded from this sector, it is time for Europe and European member states to support efforts to bridge the gap between research and its clinical/public health and commercial application, especially SMEs, to reach a sufficient level of competitiveness and a critical size in terms of their R&D projects portfolio, their scientific and clinical excellence.
Therefore, EuroNanoMed is a major opportunity for scientists from European industry (especially start-ups and SMEs, whose participation is encouraged), academic and clinical/public health communities to take advantage of the flexible co-ordination of several existing national/regional funding programmes to enlarge their possibilities for partnerships by fruitful cross-border partnerships. A similar multidisciplinary translational approach in this field with an international focus as the one developed in EuroNanoMed does not yet exist. This initiative will bring together the academia, the clinical/public health and the industrial research teams to develop innovative diagnostic and therapeutic solutions for the patient, thus enhancing the competitiveness of the European health industry.”

Die teilnehmenden Länder sind Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Island, Israel, Lettland, Litauen, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Schweiz und Türkei. Teilnehmende Projektkonsortien müssen aus mindestens drei Forschungseinrichtungen aus mindestens drei unterschiedlichen Ländern, davon mindestens zwei EuroNanoMed-Mitgliedsstaaten, bestehen. Projektkonsortien dürfen die maximale Größe von sieben Teilnehmern nicht überschreiten. Dabei müssen die Konsortien mindestens zwei Teilnehmer aus den folgenden Bereichen beinhalten:
- Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen
- Klinik/privater Gesundheitssektor
- Unternehmen (alle Größen von Privatunternehmen)

Potentiellen Antragstellern wird geraten, sich für weitere Informationen mit der jeweiligen nationalen Kontaktstelle in Verbindung zu setzen: http://www.euronanomed.net/index.php/call-2010/countryregion-information

Für deutsche Antragsteller ist der Ansprechpartner:
Herr Dr. Olaf Rotthaus
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 6214-233
E-Mail: rotthaus@vdi.de
http://www.vditz.de

Weitere Informationen:
http://www.euronanomed.net/index.php/call-2010
-----------------------------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Australien - Photovoltaik, Termin: 26.3.2010, 17 Uhr
-------------------------------------------------------
/BMBF/ Schwerpunktbereich dieser Bekanntmachung ist die Photovoltaik
In diesem Themenfeld sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Ziel ist die Anbahnung intensiver und langfristiger Kooperationen.
Antragsberechtigt sind deutsche Forschungseinrichtungen, Hochschulen und kleine sowie mittelständische Unternehmen (KMU).
Die Förderung erfolgt durch beide Länder. Es gilt das Prinzip, dass die entsendende Seite alle Kosten übernimmt.

Folgende Maßnahmen können bezuschusst werden:
Reisen deutscher Wissenschaftler (Flugtickets: Economy- Class vom Abreiseort bis zum Ort des Partners; Tagegelder: 82 €/Tag und Pauschalen ab 21 Tagen)
Die Projektreisen der deutschen Seite müssen im deutschen Antragsformular aufgeführt, begründet und auf dafür vorgesehenen Formularen angemeldet werden. Die Reisen der australischen Partner sollten im Antragstext erläutert werden (sie werden jedoch in Australien finanziert).
Die Gewährung von Sachmittelzuschüssen ist in begründeten Ausnahmefällen in begrenztem Umfang möglich (z.B. Verbrauchsmaterial, bench fees, Kommunikationskosten).
Projektbezogene Workshops oder Konferenzen (z.B. Miete, Logistik)
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF das Internationale Büro beauftragt: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB) im Projektträger
beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn beauftragt.

Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Jörg Stähle, Telefon: 02 28-38 21-403
Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Jan Palkoska, Telefon: 02 28-38 21-420
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14214.php
---------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technologische Zusammenarbeit mit Australien (IKT, Umwelt, Nanotechn. U. Geo-, Meeres- u. Polarforschung), Termin: 16.4.2010
------------------------------------------------------------------------------------
/BMBF/ Schwerpunktbereiche dieser Bekanntmachung sind
- Informations- und Kommunikationstechnologien
- Umweltwissenschaften mit besonderem Schwerpunkt auf dem Klimawandel und Wasser
- Geo-, Meeres- und Polarforschung
- Nanotechnologie
Für diese Themenfelder sollen durch Mobilitätsförderung sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Ziel ist die Anbahnung intensiver und langfristiger Kooperationen.
Antragsberechtigt sind deutsche Forschungseinrichtungen, Hochschulen und kleine sowie mittelständische Unternehmen (KMU).
Die Zuwendungen können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.
Da es sich bei der Förderung um eine Ergänzungsfinanzierung handelt, müssen die beteiligten Einrichtungen erklären, dass die weiteren für die Durchführung des Projektes erforderlichen Mittel (Personalkosten etc.) zur Verfügung stehen.

Jedem Projekt steht auf deutscher sowie australischer Seite ein Leiter vor. Der jeweilige Projektleiter muss seinen Antrag auf dem darauf vorgesehen Formular bei der für die WTZ zuständigen Stellen des eigenen Landes (in Australien bei der AAS, in Deutschland beim IB) einreichen. Dies muss gleichzeitig in beiden Ländern erfolgen. Anträge, die nur in einem Land eingereicht werden, können nicht berücksichtigt werden.
- Austausch von Experten und besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlern
Die Förderung erfolgt durch beide Länder. Es gilt das Prinzip, dass die entsendende Seite alle Kosten übernimmt. Folgende Maßnahmen können bezuschusst werden:
Reisen deutscher Wissenschaftler (Flugtickets: Economy- Class vom Abreiseort bis zum Ort des Partners; Tagegelder: 82 €/Tag und Pauschalen ab 21 Tagen)
Die Projektreisen der deutschen Seite müssen im deutschen Antragsformular aufgeführt, begründet und auf dafür vorgesehenen Formularen angemeldet werden. Die Reisen der australischen Partner sollten im Antragstext erläutert werden (sie werden jedoch in Australien finanziert).
- Sachmittel
Die Gewährung von Sachmittelzuschüssen ist in begründeten Ausnahmefällen in begrenztem Umfang möglich (z.B. Verbrauchsmaterial, bench fees, Kommunikationskosten).
- Workshops
Projektbezogene Workshops oder Konferenzen (z.B. Miete, Logistik)
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF das Internationale Büro beauftragt: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB) im Projektträger
beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn beauftragt.

Fachliche Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Hans-Jörg Stähle, Telefon: 02 28-38 21-403
Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Jan Palkoska, Telefon: 02 28-38 21-420
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14231.php
-----------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit Russland, Termin: 31.12.2010
-------------------------------------------------------
/BMBF/ Ziele der Fördermaßnahmen sind die Exploration und Anbahnung von Kooperationen im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung. Vorzugsweise werden anwendungsnahe Vorhaben sowie Maßnahmen mit Industriebeteiligung (vor allem Kleiner und Mittlerer Unternehmen) unterstützt. Hiermit soll auch eine Grundlage für weiterführende Projektanträge in aktuellen Förderprogrammen des BMBF, in den thematischen Prioritäten des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union sowie in anderen forschungsrelevanten EU-Programmen (sowie darüber hinaus in Beteiligungen an Projekten russischer Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen, die thematisch den russischen Föderalen Zielprogrammen zuzuordnen sind) gelegt werden.
Schwerpunkte der Förderung sind
- Maßnahmen zur Anbahnung projektbezogener oder institutioneller Kooperationen
- Maßnahmen zur Konzeption und Planung von Projekten und Kooperationen, deren Förderung unter einem BMBF-Fachprogramm oder einem Programm der EU beantragt werden soll.
Es werden insbesondere Anträge in folgenden thematischen Schwerpunkten berücksichtigt:
- Optische Technologien
- Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK)
- Biologische Forschung und Biotechnologien; Lebenswissenschaften
- Gesundheitsforschung
- Meeres- und Polarforschung
- Umwelttechnologien und Nachhaltigkeitsforschung; Gewässerforschung
- Nanotechnologien
- Geistes- und Sozialwissenschaften
Darüber hinaus können auch Anträge zu anderen thematischen Schwerpunkten der BMBF-Fachprogramme und der EU-Forschungsprogramme unterstützt werden.
Förderfähig sind Ausgaben für Anbahnungsreisen, für den projektbezogenen wissenschaftlichen Expertenaustausch und für Expertentreffen sowie thematische Projektplanungsworkshops. In begründeten Einzelfällen können auch Ausgaben für weitere Sachkosten (z. B. Veranstaltungskosten, besondere Kleingeräte für Machbarkeitsstudien, die nicht der Grundausstattung der Labors zuzurechnen sind) erstattet werden.
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF das Internationale Büro beauftragt:

Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB)
im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn

Fachliche Ansprechpartner (thematische Verantwortungsbereiche siehe unter http://www.internationales-buero.de/de/2205.php):
Maria Josten (Bereiche: Meeres- und Polarforschung, IKT, Geowissenschaften, Bildung)
Tel.: +49-228-3821 415, E-Mail: maria.josten@dlr.de

Dr. Anja Köhler (Bereiche: Biotechnologie, Optische Technologien, Nanotechnologie (inkl. Materialforschung), Gesundheitsforschung, Produktionstechnologien, physikalisch-chemische Technologien)
Tel.: +49-228-3821 458, E-Mail: anja.koehler@dlr.de
Dr. Marion Mienert (Bereiche: Physikalische Grundlagenforschung (z.B. Beschleunigerbasierte Photonenquellen), Umwelttechnologien / Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Geistes- und Sozialwissenschaften,
Tel.: +49-228-3821 469, E-Mail: marion.mienert@dlr.de

Administrative Ansprechpartnerin: Andrea Kröll, Telefon: +49-228-3821 413, E-Mail: andrea.kroell@dlr.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14228.php
--------------------------------------------------------------------------------------


BMBF: Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit mit China, Termin: 31.5.2010
-------------------------------------------------------
/BMBF/ Die Fördermaßnahme soll dazu dienen, die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und insbesondere hervorragende chinesische Nachwuchswissenschaftler an den Forschungsstandort Deutschland zu binden sowie deutsche Nachwuchswissenschaftler zu vor allem auch längerfristigen Aufenthalten in China zu ermutigen. Durch Mobilitätsförderung sollen sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Projektkooperationen initiiert werden. Ziel ist die Anbahnung intensiver und langfristiger Kooperationen zwischen deutschen und chinesischen Partnern. Die geförderten Aktivitäten sollen der Vorbereitung größerer Vorhaben und insbesondere der Vorbereitung von umfangreicheren Antragstellungen bei Förderorganisationen wie z. B. BMBF, DFG oder EU dienen. Bei den Kooperationsprojekten wird besonderer Wert auf die wissenschaftliche Exzellenz der chinesischen und der deutschen Partner gelegt. Begrüßt wird die Beteiligung von Unternehmen, insbesondere von innovativen kleinen und mittleren Unternehmen.

Anbahnungsmaßnahmen für wissenschaftliche Kooperationen zwischen herausragenden deutschen und chinesischen Forschungseinrichtungen, Hochschulen und kleinen und mittleren Unternehmen können unterstützt werden in allen Themenfeldern der grundlagen- und anwendungsorientierten Natur-, Ingenieur-, Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.
Zum Zwecke des Ausbaus bestehender und der Anbahnung neuer Kooperationen im Rahmen der WTZ werden Anbahnungsprojekte mit einer Laufzeit von mindestens 1 und höchstens 3 Jahren unterstützt. Die Regellaufzeit der Anbahnungsprojekte beträgt 2 Jahre.

Für kleinere Anbahnungsvorhaben mit kurzer Laufzeit und geringem Fördervolumen (Anbahnungsreisen) steht ein vereinfachtes Verfahren zur Verfügung, mit dem unabhängig von der Fristsetzung dieser Förderbekanntmachung jederzeit Anträge eingereicht werden können.
Antragsberechtigt sind deutsche Forschungseinrichtungen, Hochschulen und kleine sowie mittelständische Unternehmen (KMU).
Alle beantragten Maßnahmen müssen im Jahr 2011 beginnen. Die Förderung wird voraussichtlich zu Januar 2011 einsetzen können. Es wird eine Komplementärförderung von chinesischer Seite bzw. eine substantielle finanzielle Beteiligung der chinesischen Partner vorausgesetzt. Dabei gilt das Prinzip, dass die deutsche Seite die Reisekosten der deutschen Teilnehmer nach China und die Aufenthaltskosten chinesischer Gäste in Deutschland übernimmt und die chinesische Seite entsprechend die Reisekosten der chinesischen Teilnehmer nach Deutschland und die Aufenthaltskosten der Deutschen in China trägt. Im Rahmen des Antragsverfahrens ist darzulegen, wie die finanzielle Beteiligung des chinesischen Partners aussieht. Eine schriftliche Bestätigung des chinesischen Partners (Brief oder Telefax), dass er den/die deutschen Partner im Rahmen des gemeinsamen Projektvorhabens einlädt und für die Aufenthalts- und sonstigen Kosten (z.B. Workshop, Laborarbeiten, Geländeuntersuchungen) in China aufkommen wird, ist dem Antrag beizufügen.

Bei Vorhaben, in deren Rahmen anwendungsnahe Technologien oder spezielle Verfahren zum Einsatz kommen oder entwickelt werden, ist die Strategie hinsichtlich Verwertung und Schutz des geistigen Eigentums im Antrag klar darzustellen.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF das Internationale Büro beauftragt:
Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB)
im Projektträger
beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn

Fachlicher Ansprechpartner beim Internationalen Büro: Dr. Frank Stiller, E-Mail: frank.stiller@dlr.de, Telefon: 02 28-38 21-408
Administrative Ansprechpartnerin beim Internationalen Büro: Petra Bauer, E-Mail: petra.bauer@dlr.de, Telefon: 02 28-38 21-404
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/14213.php
-------------------------------------------------------------


DAAD: Programm BACHELOR PLUS 2010/2011, Termin: 30.04.2010
-------------------------------------------------------------
/DAAD/ Mit diesem Programm aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll den deutschen Hochschulen die Möglichkeit gegeben werden, vierjährige Bachelor-Studiengänge mit einem integrierten Auslandsstudienjahr zu entwickeln. Durch ein solches Auslandsjahr im Bachelorstudiengang soll den teilnehmenden deutschen Studierenden die Chance gegeben werden, eine besondere fachliche, interdisziplinäre oder berufsvorbereitende Qualifikation zu erwerben. Diese Studiengänge müssen zum Erwerb eines Bachelorgrades der Heimathochschule führen, ergänzt durch eine Zertifizierung der durch den Auslandsaufenthalt erworbenen Zusatzqualifikation, welche auf diesen Bachelorgrad Bezug nimmt. Maßgeblich ist, dass für die Teilnehmer an einem vierjährigen Bachelor Plus – Programm der qualitative Mehrwert auch seinen Niederschlag im Abschlusszeugnis findet.

Der DAAD möchte die Hochschulen ermutigen, neuen Modelle zu erproben, wie ein solches Auslandsstudienjahr in den bestehenden Bachelorstudiengängen integriert werden könnte. Dies kann z.B. durch die Einrichtung eines grundständigen, neuen vierjährigen Bachelor oder durch Einfügung eines Auslandsjahres mit Zusatzqualifikation in einem bestehenden dreijährigen Studiengang erfolgen.

Im Zentrum der Förderung steht der einjährige Auslandsaufenthalt von deutschen Studierenden in vierjährigen international ausgerichteten Bachelor-(Teil-) studiengängen. Die deutschen Hochschulen erhalten Reise-, Sach- und Personalmittel zur Abstimmung des Studienprogramms und zur Vorbereitung der Studierenden. Die teilnehmenden deutschen Studierenden erhalten während des Auslandsjahres ein Teilstipendium plus Nebenleistungen zur Deckung der auslandsbedingten Mehrkosten. Die gesamte Förderdauer beträgt maximal fünf Jahre, wobei alle 2 Jahre ein Antrag auf Weiterförderung zu stellen ist.

Gefördert werden deutsche Studierende, die ein Auslandsjahr im Rahmen eines international ausgerichteten Bachelor absolvieren. Strukturkosten, die an der deutschen Hochschule zur Einrichtung und Umsetzung eines solchen Bachelor anfallen, können ebenfalls übernommen werden.

Ansprechpartner: Susanne Wohlleben
Email: wohllebendaad.de, Tel.: 0228 / 882 279, Fax: 0228 / 882 9279

Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/internationalisierung/bachelor-plus/11540.de.html
-------------------------------------------------------


DAAD: Ausschreibung PPGG 2010, Termin: 31.3.2010
-----------------------------------------------------------------------------
/DAAD/ Mit diesem inhaltlich klar konturierten Programm will der DAAD einen Beitrag leisten, gute Regierungsführung und zivilgesellschaftliche Strukturen in Afrika, Lateinamerika, Südasien, Südostasien sowie den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens gezielt zu unterstützen (für Zentralasien gibt es gesonderte Programme). Zukünftige Führungskräfte in Politik, Recht, Wirtschaft und Administration aus den genannten Regionen sollen nach den Prinzipien guter Regierungsführung akademisch weiterqualifiziert und auf ihre spätere berufliche Tätigkeit praxisorientiert vorbereitet werden. Der bestehende akademische und wissenschaftliche Austausch mit den genannten Regionen wird so durch ein Programm ergänzt, in dem sehr gut qualifizierte Absolventen mit einem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder Äquivalent) in Kohorten an ausgewählten internationalen Studiengängen in Deutschland einen Master in Fächern erwerben können, die für die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung in ihren Ländern von besonderer Bedeutung sind. Auf Grund der in Deutschland erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sollen die Geförderten später dazu beitragen, in ihren Heimatländern demokratisch orientierte und auf die Überwindung sozialer Gegensätze gerichtete Wirtschafts- und Gesellschaftsformen zu etablieren. Ihre Ausbildung an deutschen Hochschulen soll sie außerdem in besonderer Weise als Ansprechpartner für die deutsche Wirtschaft und Politik qualifizieren. Zusätzlich sind flankierende netzwerkbildende Maßnahmen für die Stipendiaten und Alumni vorgesehen.

Bewerben können sich deutsche Hochschulen, die Master-Studiengänge zu den oben genannten fachlichen Schwerpunkten in einem der folgenden Bereiche anbieten: Public Policy, Governance, Internationale Beziehungen, Public Management, Verwaltungswissenschaften, Zivilgesellschaft, ggf. auch in Verbindung mit Gender Studies. Die durchführenden Institute, Schulen bzw. Fachbereiche sollten über einschlägige internationale Erfahrungen und ggf. über bereits bestehende Partnerschaften mit Hochschulen in den genannten Regionen verfügen und bereit und in der Lage sein, pro Jahr ca. 10-12 DAAD-Stipendiaten aufzunehmen und fachlich und soziokulturell besonders zu betreuen.

Sehr gut qualifizierte Absolventen aus den genannten Regionen mit einem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder Äquivalent), die zukünftig aktiv an der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung ihrer Heimatländer mitwirken wollen. Die Stipendien werden sowohl für junge, sehr gute Absolventen ausgeschrieben als auch für Nachwuchsführungskräfte mit Berufserfahrung.

Was kann gefördert werden?
a) für die deutschen Hochschulen: Der DAAD bietet den ausgewählten deutschen Hochschulen
- eine internationale Rekrutierung sehr guter Kandidaten durch Ausschreibung und Werbung durch das weltweite DAAD-Netzwerk (vor allem auch in den Herkunftsländern über die deutschen Botschaften und DAAD-Vertretungen).
- eine gemeinsame Auswahl der Stipendiaten.
- Unterstützung beim Marketing für den Studiengang.
- Unterstützung bei der Betreuung der Stipendiaten.
- später Unterstützung bei der geplanten fachlichen Vernetzung der Stipendiaten und Alumni aller ausgewählten Studiengänge.

Im Gegenzug für den Erlass von Studiengebühren für die vom DAAD geförderten Teilnehmer des Programms erhalten die Studiengänge Tutoren- und Betreuungsmittel, die unmittelbar für die Arbeit mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten genutzt werden können:

12.000 EUR Pauschale pro Jahr pro Kohorte (max. 15 Stipendiaten) für Tutorenmittel.
60 EUR pro Monat pro Person für Betreuungsmittel (auch Sachmittel), also insgesamt pro Jahr 19.200 EUR bei 10 Stipendiaten oder 22.800 EUR bei 15 Stipendiaten.
Zusammen mit den Stipendienleistungen beläuft sich die rechnerische Gesamtfördersumme auf bis zu gut 180.000 EUR pro Kohorte pro Jahr.
Wahrscheinlich können wie schon 2009 und 2010 auch in Zukunft zusätzlich Mittel für Veranstaltungen und Publikationen für flankierende Maßnahmen zum gezielten Aufbau von funktionierenden Alumnistrukturen und zur Bildung von Netzwerken der Stipendiaten und Absolventen des Programms untereinander zur Verfügung gestellt werden. Beachten Sie bitte hierbei, dass Anträge für Veranstaltungen separat und nach Aufnahme im Programm gestellt werden müssen.

b) für die Studierenden Masterstipendien nach Maßgabe der geltenden DAAD-Bestimmungen inkl. diverser Nebenleistungen sowie ein vorgeschalteter Deutsch-Intensivkurs (von bis zu 6 Monaten).

Auskünfte erteilt Ihnen das zuständige Referat 444:

Referatsleiterin Dr. Heidi Wedel (wedeldaad.de, Durchwahl -730)
Referentin Ivana Olic (olicdaad.de, Durchwahl -355)
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/wiederaufbau/ppgg/10527.de.html
------------------------------------------------------------


DAAD: Sonderausschreibung ''Fachkurse und Forschungs- / Fortbildungsaufenthalte für südost-europäische Mediziner oder Juristen'', Termin: 30.04.2010
-------------------------------------------------------------
/DAAD/ Förderung im Rahmen des Sonderprogramms ''Akademischer Neuaufbau Südosteuropa''
Zeitraum für Maßnahmen: bis zum 31.01.2011
Das Sonderprogramm "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa” fördert mit Mitteln des Auswärtigen Amts (ursprünglich im Rahmen des "Stabilitätspakts für Südosteuropa") die nachhaltige Entwicklung der akademischen Lehre und Forschung in Südosteuropa. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der fachlichen Zusammenarbeit über die Ländergrenzen in Südosteuropa hinweg sowie zusätzlich auf der Förderung und Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Aktuell schreibt der DAAD mit dieser Sonderausschreibung Fachkurse und Forschungs- / Fortbildungsaufenthalte im Bereich der Medizin und Rechtswissenschaften aus.

Weitere Informationen:
http://www.daad.de/hochschulen/wiederaufbau/stabilitaetspakt-suedosteuropa/13118.de.html
---------------------------------------------------------------------
Maillisten: EU-Foerderinfo, EU-Info-IKT, EU-Info-Naturwissenschaften, EU-Info-Technologie, EU-Info-Medizin, EU-Info-GSE-WW, DAAD-Allgemein, DAAD-Europa West, DAAD-Europa Mittel-, Ost-, Süd-

www.forschung-sachsen-anhalt.de   ·   Webdesign: w.media   ·   Impressum   ·   Technologie-Transfer-Zentrum ©2014